Tier-Drama in Basel Frau überfährt Hund – und haut einfach ab

BASEL - Diese Autolenkerin hat kein Herz für Tiere: Zuerst überrollte die Frau einen Hund und fuhr dann einfach davon.

In der Nähe dieses Gebäudes ereignete sich das Drama. play

In der Nähe dieses Gebäudes ereignete sich das Drama.

Google Maps

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Basler Wirt im Visier der Türken-Justiz «Mein Vater wurde mit Strom...
2 Basler Wirt im Visier der Türken-Justiz «Mein Vater wurde mit Strom...
3 Wegen harmlosem Witz Türkischer Regierungschef verklagt Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
188 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

Eine unbekannte Autolenkerin hat am Mittwochmorgen um 10.30 auf einer Tiefgarageneinfahrt an der Inselstrasse 76 in Basel einen Hund überfahren.

Das Tier erlitt dabei tödliche Verletzungen, wie die Kantonspolizei Basel-Stadt  in einer Medienmitteilung schreibt.   

Besonders dreist: Obwohl die Hundehalterin die Frau und ihren Mitfahrer noch angesprochen hatte, machten sich diese einfach aus dem Staub.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, welche Angaben zu den Insassen des roten Autos oder zum Unfallhergang machen können. (bau/SDA)

Publiziert am 03.03.2016 | Aktualisiert am 04.03.2016
teilen
teilen
188 shares
23 Kommentare
Fehler
Melden

23 Kommentare
  • Annemarie   Setz 04.03.2016
    Die Gleichgültigkeit gewisser Kommentatoren gegenüber einem Tier ist erschreckend. Sicher ist ein Hund kein Kind. Aber viele Hunde sind des Menschen Freund, und es sind Lebewesen mit viel Empathie. Ueberdies zeigt die Fahrerflucht, welch Geistes Kind solche Autofahrer sind. Ich bin mir nicht sicher, ob sie sich nicht auch beim Uebefahren eines Menschen davon gemacht hätten. Strafe muss sein, so oder so.Hoffentlich erwischt man die beiden.
  • Max  Haar , via Facebook 04.03.2016
    Schwierig schwierig. Wenn der Hund nicht angeleint war, ist es als Autofahrer schwierig noch rechtzeitig zu reagieren, wenn das Tier plötzlich hervorspringt. Wenn ja, ist es sehr dreist einfach abzuhauen.
    Aber dank den neuen Gesetze hat man wohl als Autofahrer Angst, dass man gleich im Gefängnis landet. Alles was mit Autos zutun hat in diesem Land wird kriminalisiert.
    Gut, es gibt auch einfach Leute (immer mehr), denen sind andere Menschen/Tiere piep-egal und die kümmern sich nur um sich.
  • Pius  Tschirky aus Wittenbach
    04.03.2016
    Kenne die Umstände nicht ganz genau! Aber wenn es so ist, wie ich denke, gehört die Hunderhalterin ebenfalls gebüsst! Natürlich tut der Hund mir auch leid. Manchmal ist sowas aber schneller passiert und wenn eben die Hundehalterin ihre Aufsichtspflicht ebenfalls verletzt, muss sie auch von Amtes wegen gestraft werden.
  • Fabienne  Serventi 04.03.2016
    Schrecklich aber an einer stark befahrenen Strasse gehört ein Hund an die Leine! was war es für eine Rasse?
    Typisch Blick nur eine fette Schlagzeile ohne genaue Fakten!
    • Lenny  Solo aus Adliswil
      04.03.2016
      ach so,Sie wissen anscheinend dass der Hund NICHT an der Leine war!!!
  • Rene  Meier 04.03.2016
    Ist wohl etwas fehl am Platz, ein Hund mit einem Kind zu vergleichen. Hunde gehören an die Leine. Pasta.