Piccolo-Notstand in Basel Fasnächtler trauern um Musik Hug

BASEL - Seit 1865 steht der Musik Hug an der Freien Strasse in Basel. Nun macht der Laden dicht. In Basel herrscht Trauerstimmung.

Musik Hug: Fasnächtler trauern um Schliessung der Basel-Filiale play
Piccolo-Spieler an der Basler Fasnacht. (Archiv) Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz
3 Nach Gerichtsschlappe in Strassburg Muslime wünschen sich Privatschulen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die Fasnacht gehört zu Basel wie die Nutella aufs Brot. Und zum Fest gehören die Piccolos. Deshalb trifft es die Stadt auch schwer, dass der Musik Hug für immer dichtmacht – eine der wichtigsten Bezugsquellen für das Blasinstrument.

Das Unternehmen aus Zürich muss sparen und schliesst die Basler Filiale, die seit 1865 da ist. «Holst du das Piccolo beim Oesch oder beim Hug», war bisher eine Standardfrage unter Fasnächtlern. Entsprechend betrübt ist man in Basel, wie eine Umfrage von Radio Energy zeigt.

Pikett-Dienst während der Fasnacht

Jürg Landolt Präsident der Guggenmusik Barbarossa sagt: «Wir hatten immer ein gutes Verhältnis zu dem Unternehmen.» Musik Hug habe während der Fasnachstzeit jeweils einen Pikett-Dienst betrieben, wo man defekte Instrumente schnell reparieren lassen konnte. «Wenn das wegfällt, ist das schade», sagt Landolt. 

Auch Passanten sind schockiert. «Es ist sauschade, es ist der einzige Laden, in dem es Spass macht, Instrumente auszuprobieren», sagt eine junge Frau. Eine andere meint: «Die grosse Auswahl an Instrumenten-Teilen wird mir fehlen.» 

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 11.11.2016
teilen
teilen
2 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    13.10.2016
    Es wird ja anscheint eine Lösung mit den jetzt Angestellten gesucht, den Laden zu übernehmen? Man könnte sich also um den Service und den Verkauf von Fastnacht-Instrumente konzentrieren? Es liegt an den Mitarbeiter, die ja wissen welche Sparten des Musik Hug laufen, da einen guten Vorschlag zum Weiterführen des Geschäftes zu machen?
  • Patrick  Smart 13.10.2016
    Es ist schon komische, alle "trauern" um etwas z.B. einen Laden wie Musik Hug - dann hätten die wohl genug Umsatz gemacht, wenn alle "Trauernden" da eingekauft hätten. Nein man kauft lieber im Internet! Oder man trauert um das Stammbeizli, dann kommt eine Pzzeria oder McDo und es läuft. Ja, was läuft denn schief? Nichts, das ist der heutige Zeitgeist und da sind wir alle etwas "mitschuldig" oder etwa nicht?
  • Ray   Mac aus Thurgau
    13.10.2016
    Die verfehlte Verkehrspolitik der rot/grünen Stadtregierung hinterlässt Spuren. Schade um eine einst attraktive und lebendige Stadt.
    Der Letzte löscht dann das Licht.
  • Bob  Rousseau 13.10.2016
    Die Basler Regierung hat es provoziert, den Verkehr sperren ohne gute, nahe und bezahlbare Parkings und nun kommt die Quittung. Das x-te Traditionsgeschäft dass aus der Stadt verschwindet...und viele weitere sind schon auf dem Absprung und werden folgen. Jetzt haben sie Platz für Ihre Velos.