Mit Hilfeschreien in die Flucht geschlagen Sex-Attacke auf junge Frau in Basel

BASEL - An der Bruderholzstrasse in Basel kam es zu einem sexuellen Übergriff auf eine junge Frau. Der Täter konnte fliehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz
3 Nach Gerichtsschlappe in Strassburg Muslime wünschen sich Privatschulen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Zum Übergriff kam es an der Bruderholzstrasse in Basel. play
Zum Übergriff kam es an der Bruderholzstrasse in Basel. Google Street View

Die junge Frau befand sich auf dem Weg nach Hause, als es vergangenen Sonntag kurz vor Mitternacht im Basler Gundeldinger-Quartier zum brutalen Überfall kam. In der Bruderholzstrasse, zwischen Güter- und Dornacherstrasse, packte ein Mann die Fussgängerin und verging sich auf dem Trottoir an ihr. 

Die Frau habe laut um Hilfe geschrien, was den Täter in die Flucht geschlagen habe, teilt die Kantonspolizei Basel-Stadt mit. Sie erstattete später Anzeige gegen Unbekannt.

Die Polizei sucht einen etwa 25 Jahre alten Mann weisser Hautfarbe, der rund 1,65 Meter gross und schlank ist. Seine Augen sind blau, die Haare dunkelblond. Er habe eine gepflegte Erscheinung, eine aufrechte Haltung und ein sicheres Auftreten, schreibt die Polizei in der Personenbeschreibung. Zum Zeitpunkt des Überfalls trug er eine flauschige, knielange weiss-graue Jacke mit Kapuze , ein schwarzes T-Shirt mit Aufschrift und zwei weissen Streifen sowie eine dunkle Trainerhose, aus deren Tasche ein blaues Schlüsselband baumelte. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Nummer 061 267 71 11 entgegen. (lha)

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • anonym  w83 21.10.2016
    Erni Schaffer
    Ich bin empört über Ihre Aussage. Frauen sollen sich nach elf Uhr zu Hause einsperren? Es werden täglich auch am Tag Frauen belästigt und missbraucht. Die Schweizer Kultur bestehend aus Respekt und Freiheit wir ausgerottet durch das aufgezwungene Leben mit Menschen aus fremden, frauenverachtenden Kulturen und die heutige Schweizer Jugend wächst mit diesen respektlosen Menschen auf und übernehmen es. Was haben meine Kinder nur für eine Zukunft.
  • drafi  schweizer aus berg
    21.10.2016
    in Basel sollte man (vor allem Frauen) langsam wissen dass es sehr gefährlich ist sich um diese Zeit alleine auf der Strasse aufzuhalten, ich verstehe die Frauen nicht, immer wieder geschieht es in Basel, und keine lernt daraus, wo bleibt da der gesunde (Frauen)Verstand
    • August  Sommerhalder aus Amriswil
      21.10.2016
      Ja lieber Erni - schade sind Deine Typen nicht gefragt - es kann aber noch werden, wenn die Frauen ausbleiben!
    • Marco  Basler , via Facebook 21.10.2016
      Das klingt gerade so, als wären die Frauen selberschuld, wenn ihnen zu gewissen Uhrzeiten in Basel etwas passiert. Die Sicherheitslage in Basel hat sich in den letzten Jahren leider zunehmend verschlechtert - Kuscheljustiz, offene Grenzen etc. sei dank. Eigentlich ist es Sache der Polizei, dass jeder Bürger sich draussen zu jeder Uhrzeit frei bewegen darf, ohne dass man gleich Angst haben muss. Hier von Verstand zu reden, finde ich jedoch etwas daneben.
    • Susanne  Reich 21.10.2016
      Anstatt die Frauen - welche nichts für solche Straftaten können und u.U. ein Leben darunter leiden - zurechtzuweisen, würden Sie besser einen Heimweg-Begleitservice organisieren. Ihre Logik erschliesst sich mir definitiv nicht. Müssen jetzt Frauen auf Ausgang verzichten, nur weil es ja bekannt ist, dass es solche Straftäter gibt? Dies ist der falsche Ansatz und schon fast eine Beleidigung für uns Frauen. Die Täter sollten gefasst werden resp. durch mehr Polizeipräsenz Taten verhindert werden.