Innerhalb von 14 Stunden Polizeihund Vero schnappt fünf Einbrecher

LIESTAL - Der Baselbieter Polizei sind innerhalb von 14 Stunden gleich zweimal mutmassliche Einbrecher ins Netz gegangen. In beiden Fällen trug ein Diensthund zum Erfolg bei.

  play
Polizeihund Vero de la Videmanette half bei der Festnahme von fünf Einbrechern. Polizei BL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
2 Kleinflugzeug in Basel abgestürzt Flughafen bestätigt Todesopfer
3 Baselbieter Bildungsdirektorin reagiert auf Fall Therwil Handschlag...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Am Dienstag gegen 8.40 Uhr fand eine Patrouille der Polizei Basel-Landschaft auf dem Parkplatz der Mehrzweckhalle Lampenberg BL in einem Auto mit spanischen Kennzeichen einen schlafenden Mann. Bei dessen Kontrolle näherten sich zwei weitere Männer, von denen sich der eine beim Anblick der Polizei aus dem Staub machte.

Der andere und jener, der geschlafen hatte, konnte dagegen angehalten werden, wie die Polizei mitteilte. Die Flucht des Dritten endete bei der Station Bad Bubendorf BL der Waldenburgerbahn, wo ihn Diensthund Vero de la Videmanette aufspürte.

Die drei Rumänen im Alter von 16, 23 und 38 Jahren stehen in Verdacht, in Lampenberg in eine Liegenschaft eingebrochen zu sein.

Weiterer Einsatz in Muttenz

Keine 14 Stunden später kam Vero erneut zum Einsatz – und zwar in Muttenz BL. Dort waren zwei Männer kurz nach Mitternacht in eine Getränkefirma an der Falkenstrasse eingebrochen. Die von einem Anwohner avisierte Polizei konnte das Duo nach kurzer Flucht festnehmen.

Der eine Mann hatte sich unter einem Personenwagen versteckt und wurde von Vero aufgestöbert und gestellt. Bei den mutmasslichen Einbrechern handelt es sich um einen 20-jährigen Algerier und einen 47-jährigen Bulgaren.

Für alle fünf Männer wird nun Untersuchungshaft beantragt. (bau/SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 01.12.2016
    Wer nach all den Einbrüchen seit Öffnung der Grenzen immer noch behauptet, es seien Einzelfälle, hat ein Brett vor dem Kopf!
    Aber seit den bilateralen Verträgen ist ja praktisch alles möglich! Bei der "wirtschaftlichen Zusammenarbeit" geht es vielen in erster Linie darum, billig im Ausland zu produzieren! Rumänen usw. bekommen dafür einen derart miserablen Hungerlohn, dass sie bei uns auf Diebestour gehen!
    Hoch lebe die EU und ihre tollen Mitgliedstaaten!
  • Zara  Wyss 30.11.2016
    Wow - die Fellnase musste ja richtig Ueberstunden machen, hoffentlich wird das aber mit einem super Leckerli belohnt! Gut gemacht Vero. - dass die Hundegewerkschaft aber nicht meckert ;)
  • Gerry  B. 30.11.2016
    Jeden Tag liest und hört man über die dringend benötigten Fachkräfte aus dem Ausland. Wenn diese ihrer Arbeit nachgehen ist es auch wieder nicht gut, Hauptsache die arbeiten. Nein, jetzt mal im Ernst, irgendwas läuft da ziemlich aus dem Ruder und nein, liebe Linken, früher war es bei weitem nicht so schlimm, Socialmedias hin oder her.