Im Basler Nagelstudio Deutscher Arzt spritzt ohne Bewilligung Botox

BASEL - In einem Basler Nagelstudio hatte ein deutscher Arzt über längere Zeit Faltenbehandlungen mit Botox durchgeführt – und das ohne Bewilligung. Nun muss er bis zu 50'000 Franken Busse bezahlen.

Ein deutscher Arzt führte illegale Botox-Behandlungen in Basel durch. play
Ein deutscher Arzt führte illegale Botox-Behandlungen in Basel durch. KEYSTONE/SCIENCE PHOTO LIBRARY/PASCAL GOETGHELUCK

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz
3 Nach Gerichtsschlappe in Strassburg Muslime wünschen sich Privatschulen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Einem Arzt aus Deutschland hat das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt seine Tätigkeit in Basel untersagt. Der Mann hatte keine Bewilligung für Faltenbehandlungen, die er in einem Nagelstudio durchführte.

Die Kontrolle im Nagelstudio fand am vergangenen Samstag statt, wie das Gesundheitsdepartement am Donnerstag mitteilte. Der Fall sei der Staatsanwaltschaft gemeldet worden. Gemäss Gesetz droht dem Mann eine Busse von bis zu 50'000 Franken.

Der Arzt hatte unter anderem Botox gespritzt. Dies ist in einem gewöhnlich eingerichteten Nagelstudio nicht zulässig, wie beim baselstädtischen Kantonsarzt Thomas Steffen zu erfahren war. Dafür brauche es eine Praxisbewilligung.

Der Hinweis auf die Behandlungen im Nagelstudio im Grossbasel haben die Behörden gemäss Kantonsarzt von einer Person erhalten, die sich von jenem Arzt hatte behandeln lassen. Im Rahmen des Verfahrens würden nun auch die hygienischen Verhältnisse vor Ort überprüft. Gesundheitliche Schädigungen seien bislang nicht bekannt. (SDA)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Sonja  Zwicker 09.12.2016
    Wo bleiben denn hier die Kontrollen? Um Botox zu spritzen brauchen wir sicher keine zugewanderten Fachkräfte! Aber vermutlich bringt das mehr Geld wie "anständige" ärztliche Versorgungen. Und die Hände macht man sich auch nicht schmutzig!
  • Gustav  Broennimann , via Facebook 09.12.2016
    Das nennt man Pech, wenn einem die eigene Kundin verpetzt. Es ist übrigens Gang und Gäbe dass Ärzte ausserhalb ihrer Praxis arbeiten. Steril arbeiten kann man auch in einem Nagelstudio.