Horror-Fund Mieter findet Königsnatter in neuer Wohnung

BASEL - In Basel wollte ein Mann eine Wohnung neu beziehen. Dort erwartete ihn bereits eine Königsnatter in der Küche.

6f50fa36-72f6-4b59-ae76-34cdffd2654d.jpg play
In einer unbewohnten Wohnung wartete eine Königsnatter auf den neuen Mieter. Kantonspolizei Basel-Stadt

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Streit um muslimische Brüder in Therwil BL Amer (15) verweigert...
2 Nichts ist unmöglich Toyota-Fahrer nimmt die Treppe zur Post
3 Taschenlampen waren Elektroschocker Grenzwache meldet Tarnwaffen-Boom

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
25 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Gestern Nachmittag wollte ein Mann in Basel eine neue Wohnung beziehen. Dort wartete bereits ein besonderer Mitbewohner auf ihn. In der Küche lag zusammengekringelt eine relativ lange Königsnatter.

Sofort verliess er seine neue Wohnung und rief die Polizei. Diese kam schnell mit Spezialisten vorbei. Gemeinsam fingen sie das Tier ein und übergaben es dem Veterinäramt. Glück im Unglück: Das Tier ist ungiftig.

Nun ist auch klar, wer dem Mann das Willkommensgeschenk gemacht hat. Laut Basler Kantonspolizei wurde das Tier vom Vormieter in der Wohnung einfach zurückgelassen. (nbb)

Schlangenfrass für die Regenwald-Rettung
Publiziert am 24.02.2016 | Aktualisiert am 24.02.2016
teilen
teilen
25 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
Grusel-Video Riesen-Anakonda im Amazonas entdeckt

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Steinle  Jeannette 24.02.2016
    Das ist eine "Lampropeltis alterna" ein wunderschönes Tier. Königsnattern sind weder aggresiv noch angriffslustig. Bedenklich dass man eine Schlange "vergisst" oder zurück lässt.
  • Emil  Chrazminöd 24.02.2016
    Das Halten von Reptilien wird halt noch immer zu leicht gemacht. Da werden Tiere einfach auf solche Art "entsorgt"! Danke!
  • Alain  Dodane , via Facebook 24.02.2016
    Wo ist hier der Horror für den Nachmitter? Der einzige Horror ist, dass ein wunderschönes Tier ausgesetzt wurde!
    Für den Nachmieter sehe ich da nirgendwo einen Horror.
    • Matthias  Gratwohl 24.02.2016
      Der Horror ist, dass nicht jeder ein Schlangenkenner ist und das Tier unter Umständen giftig hätte sein können, was dieses Mal zum Glück nicht der Fall war.
  • anneliese  hofer 24.02.2016
    ui ui ui eine ungiftige schlange,im tessin leben wir mit verschiedenen schlangen und das ist gut so!
    • Matthias  Gratwohl 24.02.2016
      Falls Sie nicht richtig gelesen haben sollten: erstens war das liebe Tierlein in einer leerstehenden Wohnung, zweitens hätte es durchaus eine sehr giftige Schlange sein können, da es Tierhalter gibt, die giftige Schlangen halten und drittens spielte sich das Ganze in Basel ab, wo man nun wirklich nicht unbedingt auf Schlangen gefasst sein muss. Da darf man dirchaus erschrecken.