Feuerwehr, Wildhut und Polizei im Einsatz Ge-Reh-ttet!

Polizei, Feuerwehr und Wildhüter mussten heute mit vereinten Kräften ein Reh aus dem Flüsschen Frenke retten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
2 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz
3 Nach Gerichtsschlappe in Strassburg Muslime wünschen sich Privatschulen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Um 10.13 Uhr ging der Alarm bei der Einsatzleitzentrale ein: Ein Reh war neben der Hauptstrasse in Niederdorf BL in die Vordere Frenke gesprungen.

Das Tier versuchte verzweifelt, sich aus dem Flüsschen zu befreien – ohne Erfolg. Es brauchte schliesslich die Feuerwehr Frenke, einen Jagdaufseher und die Polizei Basel-Landschaft um das völlig durchnässte und erschöpfte Tier zuretten.

In einem nahen Waldgebiet setzten die Retter das Tier schliesslich wieder aus. (bih)

Publiziert am 23.11.2016 | Aktualisiert am 23.11.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 23.11.2016
    Ein herzerfrischende, wohltuende Nachricht. Ein grosses Dankeschön an die erfolgreichen Retterinnen und Retter!