Drama in Möhlin AG Ehemann tötet Frau mit «stumpfer Gewalt»

MÖHLIN - AG - Bei der toten Frau in Möhlin handelt es sich um eine 38-jährige Portugiesin. Der Ehemann gestand, seine Frau getötet zu haben.

Nachbar der Toten in Möhlin: «Sie hatten oft Streit»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Baselbieter Bildungsdirektorin reagiert auf Fall Therwil Handschlag in...
2 Durchstart-Versuch in Basel-Mulhouse ging schief Basler Arzt Thomas R....
3 Im Basler Nagelstudio Deutscher Arzt spritzt ohne Bewilligung Botox

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Brutal: Ein 42-jähriger Portugiese ging gestern in die Wohnung seiner getrennt lebenden portugiesischen Ehefrau (38) in Möhlin AG und tötet sie. Das hat der Portugiese in einer ersten Einvernahme gestanden. Zu dem Zeitpunkt befanden sich keine anderen Personen in der Wohnung.

Nach der Tat meldet sich der Mann auf dem Polizeiposten Rheinfelden und gibt an, dass er seine Frau getötet hat. Als die Polizei und die Rettungskräfte eintreffen, können sie nur noch den Tod der Frau feststellen.

Wie die 38-Jährige starb, klärt das Rechtsmedizinische Institut Bern noch ab. Die bisherigen Untersuchungen ergaben aber, dass keine Tatwaffe im Spiel war. Gemäss Staatsanwaltschaft ist davon auszugehen, dass die Frau «mit stumpfer Gewalt» umgebracht wurde. Vermutlich wurde sie erwürgt.

Das Ehepaar lebte seit November 2012 getrennt. Sie haben einen 14-jährigen Sohn, der seit kurzer Zeit beim Vater wohnt.

«Sie hatten immer Lämpen»

Offenbar gab es in der Familie immer wieder Streit. Ein Nachbar erzählt Blick.ch: «Bei denen wurde es immer wieder laut, sie hatten häufig Lämpen.» Offenbar spitzte sich das Drama über längere Zeit hin zu. Doch den Behörden waren die Hände gebunden.

Das Opfer sei eine ganz magere Frau gewesen, «höchstens 40 Kilo». «Sie hat mir richtig leid getan. Sie hat gelitten.» Die Portugiesin arbeitete  bis zu ihrem Tod im Restaurant Ryburg, einer Dorfbeiz in Möhlin, in der Küche. Das Lokal wird von einer portugiesischen Familie geführt. Gemäss Aussagen von weiteren Anwohnern hat die Frau einen zwölfjährigen Sohn.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg hat gestern eine Strafuntersuchung eröffnet und am Tatort Spuren gesichert. Der tatverdächtige Mann ist in Haft. (ps/kab/snx)

Publiziert am 21.05.2013 | Aktualisiert am 22.05.2013
teilen
teilen
0 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Cristina  Cunha aus Zürich
    , via Facebook
    21.05.2013
    Was hat das mit Ausländer und von wegen in Portugal erledigen?? Gewisse von Euch sind so erbärmlich! Was wärt ihr ohne Ausländer??? Unglaublich und traurig solche Kommentare lesen zu müssen, nachdem so viele Delikte passieren mit Schweizer-Bürgern!
    Live & let live!!!
    • Edmund  Naef aus Amden
      22.05.2013
      Schön langsam, Frau Cunha, es geht hier nicht darum, was wir wären ohne Ausländer. Dass die Latinos extrem eifersüchtig sind, ist sicher unbestritten. Dieser Mann hat seine Exfrau aus Eifersucht umgebracht; einen anderen Mann an ihrer Seite würde er nicht verkraften. Armer Macho!!
    • peter  linux 22.05.2013
      Und warum war es wohl nötig, dass in den letzten Jahren in Spanien und Portugal extra Gesetze wegen häuslicher Gewalt erlassen werden mussten? Denken Sie mal drüber nach! Wir Schweizer sind vielleicht etwas behäbig und evt. auch nicht die schnellsten im reagieren, aber das muss ja nicht immer ein Nachteil sein.
  • Peter  Kaufmann aus Oftringen
    21.05.2013
    Zuerst muss es Tote geben bis die Polizei was unternehmen kann und das soll sich mal endlich ändern. Immer wieder zu lesen ist: Der Mannist der Polizei bekannt gewesen, aber es wir nichts unternommen dagegen. Keine Wegweisung, kein Arealverbot und das Opfer ist ein Opfer geworden von unserer sehr lockeren Kuscheljustiz. Auch wieder ein Fall wann die Gesetze den Verhältnissen der heuigen Zeit angepasst werden oder ist es nach wie vor friedlich wie vor 30 Jahren bei uns?
  • Rolf  Schmidlin , via Facebook 21.05.2013
    Immer wenn etwas passiert, will jeder etwas gehört und gesehen haben. Ich bin praktisch ein Nachbar dieser Familie gewesen. Aber wir haben nie etwas gehört oder gesehen. Streit gibt es doch auch in den sogenannten "normalen" Familien. Es ist schlimm wenn es ausartet. Stecken wir drin. Können wir "normalen" Menschen ausschliessen, dass wir durchdrehen, und etwas tun was nicht der Norm entspricht. Wissen wir, ob wir in einer gleichen Situation klar im Kopf bleiben. NEIN, traurig aber wahr.
  • B.  Habegger aus Bern
    21.05.2013
    Schweizer Kuscheljustiz macht sich alle Ehre. Geschützt und gestützt durch die derzeitige Politik, die aufgeblähten geschützten Werkstätten Behörden, Juristen, Psychologen, Psychiater und Co. wollen/bzw. müssen gehegt und gepflegt sein, nicht die "Ware Mensch".
    • Bill  Cheswick 21.05.2013
      Hören Sie doch auf mit dem völlig ausgelutschten Begriff "Kuscheljustiz". Der wird inzwischen bei jedem Verbrechen bemüht, gedankenlos. Gewisse Verbrechen haben nichts mit dieser sogenannten KJ zu tun. Man müsste mal über die Rolle des Mannes im Allgemeinen nachdenken, egal ob CH oder Ausländer. Über 90 Prozent der Täter solcher Fälle sind männlich und kommen mit Trennungen nicht klar. Das ist bedenklich.
  • Carla  Schär aus Gottmadingen
    21.05.2013
    ....traurig, traurig...jetzt hat der Sohn Mutter und Vater verloren... hat der Mann studiert, was er seinem Sohn antut???