Büsi verbrennt in Penthouse Inferno auf Dachterrasse in Basel

BASEL - In Basel beim berühmten Spalentor loderte gestern kurz vor 17 Uhr ein heftiges Feuer. Die Brandursache ist noch ein Rätsel. Die Ermittler suchen eine Gasflasche.

Inferno auf Basler Dachterrasse

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen harmlosem Witz Türkischer Regierungschef verklagt Baselbieter Wirt!
2 Wegen harmlosem Witz Türkischer Regierungschef verklagt Baselbieter Wirt!
3 Serie in Baselland und Solothurn Einbrecher stehlen Waffe und...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Am späten Nachmittag erschreckte eine heftige Explosion vor dem Spalentor Anwohner und Passanten. «Ich unterbrach ein wichtiges Telefon und ging gleich zum Fenster», sagt Leserreporterin Eveline Lambrigger (49) aus Basel.

«Schwarzer Rauch stieg kurz vor 17 Uhr von der Dachterrasse vom Penthouse am Schützengraben über die Dächer auf. Kurz darauf brannte die Terrasse vis-à-vis von uns lichterloh», sagt die Apothekerin.

«Ein Feuerwehrmann verletzte sich leicht»

Immer wieder knallte es. Ein Sonnenschirm fing Feuer und knickte um. Brennende Gegenstände flogen von der Terrasse. Eine Katze starb in den Flammen.

play
Der Brand ist gelöscht, eine Katze starb in den Flammen, ein Feuerwehrmann wurde verletzt. 8989 Leserreporter

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand von der Wohnung aus. «Dabei verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht, als er mit einem Fuss in ein Loch rutschte», sagt René Gsell, Sprecher der Staatsanwaltschaft Basel Stadt. Ansonsten gibt es keine Verletzten.

Brandursache ist noch unklar – Polizei sucht Gasflasche

Die Brandursache ist noch unklar. «Wir wissen noch nicht, ob es ein Kurzschluss war, oder etwa ein fahrlässig bedienter Grill. Sicher ist nur, dass das Feuer auf der Terrasse ausgebrochen ist.»

BLICK weiss, dass ich die Polizei in der Nachbarschaft nach einer Gasflasche suchen. Wie ein Anwohner sagt, vermuten die Ermittler eine Gas-Explosion, haben aber die Beweise noch nicht gesichert. 

Publiziert am 20.03.2016 | Aktualisiert am 31.03.2016
teilen
teilen
4 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    20.03.2016
    Bei einem elektrischen Kurzschluss gibt es keine heftige Explosion sondern eher ein verhaltenes Zischen. Man wird wohl auf der Penthaus Terrasse mit Gas eine Wurst gegrillt haben.
    • Peter  Leo 20.03.2016
      Es war mehr eine Wurst. Bei der prominenten Erwähnung der Katze bekommt das Büsi wahrscheinlich ein Staatsbegräbnis.