«Berufschauffeur hatte wohl Starkbier» Mit 2,6 Promille und Fahne über die Grenze

BASEL - Die Schweizer Zöllner verweigerten gestern einem Littauer die Einreise, weil er satte 2,6 Promille intus hatte. Er habe «nur ein Bier» getrunken, erklärte der Chauffeur.

Füllen eines Pint-Glases in einem Londoner Pub play
Die Zöllner glaubten dem Chauffeur nicht, dass er nur ein Bier intus hatte. Kirsty Wigglesworth

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit verstecktem «Peace»-Schriftzug Schweizer Trompeten für Trump
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schweizer Zoll hat gestern an der Zollstelle Basel/Weil Autobahn zwei massiv alkoholisierten LKW-Fahrern aus Osteuropa die Einreise in die Schweiz verweigert. Sie wurden der deutschen Polizei übergeben und müssen mit einer empfindlichen Busse rechnen, wie der Zollkreis I in einer Mitteilung schreibt.

Der erste Chauffeur, ein Litauer, fiel den Zöllner bei der Einfahrtskontrolle wegen seiner starken Alkohol-Fahne auf. Auf die Frage, ob er Alkohol konsumiert habe, antwortete er mit «ja, ein Bier». Die Aussage verleitete die Zollkreisdirektion zu einer spöttischen Aussage in der Medienmitteilung: «Dabei muss es sich wohl um Starkbier gehandelt haben, denn die anschliessende Alkoholkontrolle ergab einen Wert von 2,6 Promille.»

Nur einige Stunden später wurde bei einem rumänischen Chauffeur ein Alkoholwert von 1,6 Promille festgestellt. Beide alkoholisierten Fahrer wurden der deutschen Polizei übergeben. Nebst einer empfindlichen Busse müssen sie mit dem Entzug des Fahrausweises rechnen. (pma)

Publiziert am 20.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 20.12.2016
    Habe ein mulmiges Gefühl wenn mir PKWs mit LKW-Fahrern aus Osteuropa begegnen oder vor mir fahren. Mit Berufschauffeur hat das echt wenig zu tun. Da besteht noch viel Nachholbedarf in Aus u. Weiterbildung. Zum Vergleich mit Schweizer Chauffeur- Ausbildung- Weiterbildung mit Zertifizierung hat das wenig zu tun. Es müssten eigentlich alle LKW-Fahrer aus Osteuropa vor der Einfahrt in die Schweiz ins Alkoholtest- Gerät blasen, bevor sie Autobahnen- Tunnel- Alpenpässe- Städte und Dörfer befahren.
  • Edgar  Schaad 20.12.2016
    Ist hier ein Chauffeur aus Littau (bei Luzern) gemeint oder kommt er aus dem baltischen Staat Litauen?
  • Robert  Schoop 20.12.2016
    Gut gemacht! Die Schweizer Zollbeamten haben auch in hektischen Zeiten ein wachsames Auge. Ihnen gebührt Dank. Ich wünsche ihnen
    schöne Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.