Basler Wirt lädt Brautpaar wegen Streit um Rucola aus «Wo feiern wir jetzt Hochzeit?»

LAUFEN BL - Sie wollten in 4 Wochen heiraten – doch jetzt steht das Brautpaar auf der Strasse. Sie haben sich mit ihrem Wirt verkracht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit verstecktem «Peace»-Schriftzug Schweizer Trompeten für Trump
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
62 Kommentare
Fehler
Melden

Das Brautkleid ist gekauft, die Einladungen sind verschickt. Dann der Schock: Der Wirt des Festlokals lädt Daniel Locskai (31) und Adela Music (26) samt ihren hundert Gästen kurzerhand aus. Trotz eines schriftlichen Vertrags. Einen Monat vor der Hochzeit!

Bräutigam Daniel Locskai ist fassungslos: «Wir wollten im Restaurant Rhypark am Basler Rhein­ufer feiern. Wo sollen wir denn nun hin für unser Hochzeitsfest? Wir sind ziemlich ver­zweifelt.»

Am 30. September wollten die Verliebten ihr Jawort mit ­einem grossen Fest im In-Lokal feiern. Budget: 15'000 bis 16'000 Franken. Das Paar aus Laufen BL vereinbart ein Probeessen im Rhypark und äussert bei dieser Gelegenheit ein paar Extrawünsche. Die führten nun zur Eskalation.

«Wir erhielten eine Liste», sagt Daniel Locskai. «Darin gaben wir an, wir hätten gerne Reis als Beilage und keinen Rucola im Salat.» Auch die Thai-Suppe schmeckte dem Inhaber einer Autowerkstatt und seiner Braut nicht. Bei dieser Gelegenheit sei auch vereinbart worden, dass man den Wein selber mitbringe. «Gegen ein Zapfgeld von 30 Franken. Auch eigener Schnaps war okay.»

Der Inhaber des Restaurants Rhypark lachte nur

Am Dienstag dieser Woche kam der Vertrag. Die Spezialbedingungen waren berücksichtigt. «Wir wollten ihn umgehend unterschreiben», sagt Locskai. Doch eine Stunde später rief Oliver Keller an, der Inhaber des Restaurants Rhypark. «Er sagte, das mit den Extrawünschen gehe nun doch nicht und die Hochzeit könne nicht bei ihm stattfinden.» Locskai war perplex und erwiderte, sie wüssten nun nicht, wohin mit den Gästen. «Er lachte nur», sagt der Bräutigam und fragt sich, wa­rum ihm der Rhypark überhaupt einen Vertrag geschickt hat.

Dort heisst es, die ständigen Budgetanpassungen seien das Problem gewesen. «Immer wieder kam es zu nicht umsetzbaren Forderungen», sagt Keller. Er verstehe, dass die Brautleute nun in Zeitnot seien. «Natürlich ist das nicht schön. Wir haben sie aber nach dem letzten Gesprächstermin informiert, dass die geforderten Abweichungen von der Offerte in dieser Form für uns nicht umsetzbar sind.» Final abgesagt habe man jedoch nicht.

Auf weitere Anfragen von BLICK heisst es nun, man sei unter anderen Voraussetzungen weiterhin bereit, die Hochzeit durchzuführen.

Daniel Locskai und Adela Music hoffen auf einen Plan B. «Wir suchen etwas in Basel», sagt die Braut und wünscht sich bloss, es möge doch noch ein schönes Hochzeitsfest werden.

Publiziert am 02.09.2016 | Aktualisiert am 02.09.2016
teilen
teilen
0 shares
62 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

62 Kommentare
  • H.   Heller aus Zürich
    02.09.2016
    Es ging sicher nicht um Reis und Rucola. Die wollten den Preis immer mehr drücken. Dass der Wirt mit 30 Franken Zspfengeld bei so einem Fest einverstanden ist, ist schon sehr generös. Da wird doch stundenlang gebechert.
  • Urs  von Felten 02.09.2016
    Hätte der Blick auch einen solchen Artikel geschrieben, wenn das Brautpaar 3 Wochen vor dem Termin alles abgesagt hätte und der Wirt reklamiert hätte, dass er bereits Einkäufe getätigt hat und anderen
    Gesellschaften für diesen Tag abgesagt hat. Man darf es ruhig auch mal von dieser Seite sehen. Denn das kommt auch häufig vor.
  • Lars  Schwyzer 02.09.2016
    Mir hat heute kurzfristig der Coiffeuer abgesagt. Morgen lest ihr meine Geschichte...
  • Kaspar  Landolt 02.09.2016
    Was ist das für ein Bünzli, der Inhaber einer Autowerkstatt. Ruccola und auch Thaisuppe hätte sicher vielen gemundet. Probeessen, sicher noch gratis, Wein und Schnaps selber mitbringen........Das hätte man änderst lösen können.
  • Martin  Swiss , via Facebook 02.09.2016
    Ok, weil das wichtig genug für die Homepage ist: hab versucht es zu verstehen. Herr Losckai und seine Zukünftige wollen also GROSS feiern, an bester Lage von Basel? Soweit ok. Aber Wein selbst mitbringen (daran verdient Gastro!) und noch am Essen nörgeln? Da steige ich aus. Kann jemand WIRKLICH überrascht sein, dass hier nix geht?? Geht grillieren am Rhein! Aber trotzdem – der BLICK auf die Speisekarte hat sich gelohnt. Nächster Basel Besuch - ich bin ihr Gast, Herr Keller! Und freu mich drauf!