Angreifer kamen im Affen-Kostüm: Stink-Attacke auf Basler Restaurant

BASEL - Diese Gäste wünscht sich kein Wirt: Zwei als Affen verkleidete Personen versprühen in einem Basler Restaurant eine übel stinkende Flüssigkeit und vertreiben so alle übrigen Besucher.

Das Basler Restaurant Rhypark wurde Opfer einer Stink-Attacke. play

Das Basler Restaurant Rhypark wurde Opfer einer Stink-Attacke.

Google

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Serie in Baselland und Solothurn Einbrecher stehlen Waffe und Munition...
2 Bauarbeiter verletzt Explosion auf Baustelle in Riehen BS
3 Gleich zwei Mal! Geisterfahrer (52) wendete im Autobahntunnel

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Jahresabschluss dürfte den Betreibern des Restaurant Rhypark an der Mülhauserstrasse in Basel so richtig stinken. Heute Mittag um 13 Uhr betreten zwei unbekannte Personen das Lokal – beide mit einem schwarz-weissen Affenkostüm verkleidet. Dann die Attacke: Im Restaurant versprühen die beiden eine stinkende Flüssigkeit. Kurz darauf steigen die Angreifer in einen dunklen Personenwagen und verschwinden wieder.

Der Gestank vertreibt sowohl die Gäste als auch das Personal. Insgesamt neun Personen verlassen das Gebäude und flüchten an die frische Luft, wie die Basler Staatsanwaltschaft mitteilt. Die alarmierte Feuerwehr kann wenig später mit Atemschutz das Restaurant wieder betreten und Abluftgeräte installieren.

Der genaue Hergang sowie der Grund für die Stink-Attacke ist noch nicht klar. Die Basler Polizei sucht deshalb Zeugen. (cat)

Publiziert am 31.12.2015 | Aktualisiert am 31.12.2015
teilen
teilen
27 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Abbas  Schumacher , via Facebook 01.01.2016
    Habe da einmal, bei einem Event, Edle Schnittchen! Die waren sehr unterhaltend Ente gegessen, diese war jedoch nicht ganz durch...vielleicht hat sich das wiederholt und in der Küche arbeiten immer noch Hobbyköche, so könnte man sich die Aktion erklären?