Aggressive Dirnen in Basel Löst ein Schaufenster-Strich das Puff?

BASEL - Um die Situation mit den Prostituierten in den Griff zu bekommen, wird in Kleinbasel auch über die Einführung eines Schaufenster-Strichs diskutiert. Der bekannte Milieu-Anwalt Valentin Landmann findet die Idee spannend.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit verstecktem «Peace»-Schriftzug Schweizer Trompeten für Trump
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Von Belgien nach Basel Ein Prinz für die Schweiz

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Teichgässlein in Basel findet man seit kurzem den offiziellen Strichplatz der Stadt. Für die Prostituierten ist der Ort aber nicht lukrativ genug.

Die Dirnen stehen lieber in Nähe zu den Bars rund um die Webergasse – denn dort herrscht viel mehr Betrieb. Allerdings gibt es dort auch Anwohner. Und die leiden sehr unter der aktuellen Sitiuation, wie die «bz Basel» berichtet. 

Die Strassen sind dreckiger und die Menschen aggressiver, heisst es. Wenn es so weitergeht, würde die Webergasse an Wert verlieren, während das eigentliche Rotlichtviertel leblos bleibe.

Therese Wernli vom Stadteilsekretariat Kleinbasel sieht aber einen Ausweg. «Die Stadt muss sich überlegen, wie sie das Teichgässli für das Sexgewerbe attraktiver gestalten kann», sagte sie der «bz».

Amsterdam als Vorbild

Wernlis konkreter Vorschlag: «Schaufensterprostitution, wie es sie etwa in Holland gibt, wäre dort denkbar. Somit wäre auch das Lärmproblem weitgehend gelöst und die Strasse wäre belebt.»

Prostitution Basel: Schaufensterstrich als sinnvolle Alternative play
Valentin Landmann: «Der Strassenstrich darf nicht komplett aus der Stadt weichen.» Keystone

Der bekannte Milieu-Anwalt Valentin Landmann findet die aussergewöhnliche Idee sehr spannend, wie er gegenüber Radio Energy sagte. 

Er ist überzeugt: «Die Schaufenster-Prostitution würde funktionieren und wäre eine sinnvolle Alternative zum Strassenstrich. Ausserdem wäre es attraktiv für die Besucher des Gässli und würde Touristen anlocken.»

Der Experte für die älteste Dienstleistung der Welt vertritt aber die Meinung, dass es für den Schaufensterstrich klare Auflagen benötigt. Und: «Der Strassenstrich darf nicht komplett aus der Stadt weichen», sagte Landmann. (fss) 

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 08.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS