AfD distanziert sich von Basler Krawall-Politiker «Eric Weber war definitiv nicht eingeladen»

STUTTGART/BASEL - Wieso genau feierte der Schweizer mit der AfD? «Ich bin ehrenamtlicher Helfer und als Basler Grossrat nicht ausgelastet», sagt Eric Weber zu BLICK – bloss will die AfD davon nichts wissen.

Supporters of AFD celebrate following first exit polls in Baden-Wuerttemberg state election in Stuttgart play
«Ich wollte dabei sein»: Eric Weber (rotes Shirt) reiste mit dem Zug an die AfD-Party nach Stuttgart. REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Therwiler Muslim-Brüder Handschlag-Verweigerer legt Beschwerde ein
2 Beim Zoll in Basel Rekordmenge von 24 Kilogramm Heroin gefunden
3 Unfall in Basel Velofahrer (50) gerät unter Lastwagen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Rotes Schweizerkreuz-T-Shirt. Hochgerissene Arme. Eric Webers Jubelbild zum AfD-Sieg prangt seit gestern Abend auf diversen deutschen Websites (BLICK berichtete).

Doch wieso genau tauchte der Schweizer Krawall-Politiker überhaupt an der AfD-Feier in Stuttgart auf? Gegenüber BLICK nimmt Eric Weber Stellung, in seiner gewohnt etwas ausufernden und etwas wirren Art.

«Ich gehe nicht zur SVP zum Feiern, weil uns die SVP alles gestohlen hat. Wir von der Nationalen Aktion sind das Original», sagt Weber.

Die Nationale Aktion wurde 1961 gegründet und ist der Vorläufer der Schweizer Demokraten. Die Partei war zwischen 1967 und 2007 auch im Nationalrat vertreten. Stolz bezeichnet Weber die NA als «erste und älteste ausländerfeindliche Partei Europas».

«Bin mit 10 AfD-Abgeordneten per Du»

Weiter sagt Weber: «Ich bin ein Politik-Söldner. Ich gehe zu Le Pen und ich war bei Haider in Wien. Zudem bin ich mit rund zehn Landtagsabgeordneten der AfD eng befreundet und per Du. Diese kommen vor allem aus Sachsen-Anhalt und Thüringen.»

Nach Stuttgart sei er gestern von Basel aus mit dem Zug gereist. «Ich wollte dabei sein. Die Wahlparty im Maritim Hotel wurde von 420 Polizisten abgesichert. Ich zählte 80 Polizeikastenwagen.»

Seine Verbindungen zur aufstrebenden AfD seien vielfältig. «Man hilft sich. Man tauscht sich aus. Man besucht sich. Schon mehrere AfD-Landtagsabgeordnete waren bei mir in Basel zu Besuch. Mit dem Abgeordneten Thomas Rudy waren wir zu Gast bei der Botschaft von Russland in Bern» sagt Weber. «Und so ist Politik. Es ist auch Schau. Da macht man mit oder nicht. Und wir freuen uns über die Siege der AfD.»

Laut dem Schweizer Journalisten Fabian Eberhard hat Weber auch schon AfD-Chefin Frauke Petry getroffen und sich fotografieren lassen, wie ein Foto auf Twitter zeigt.

 

Webers Verbindungen gehen aber über Freundschaften hinaus: «Für die AfD bin ich ehrenamtlich im Einsatz, schreibe Pressetexte, hänge Plakate auf, habe bisher über 200'000 AfD-Zeitungen verteilt. Und auch habe ich Unterschriften gesammelt, damit die AfD zu Wahlen antritt.»

Genügend Zeit dazu habe Weber laut eigenen Aussage: «Ich bin als Grossrat in Basel nicht ausgelastet, daher pflege ich politische Kontakte ins Ausland.»

«Definitiv nicht eingeladen»

Blöd nur, dass man dort nichts davon wissen will. Nachdem «Spiegel Online» durch BLICK erfahren hat, um wen es sich auf dem Foto handelt, fragte das deutsche Nachrichtenportal bei der AfD nach. Auch die deutschen Kollegen wollten wissen, warum der Schweizer in Stuttgart mitfeierte. «Definitiv war er nicht eingeladen», sagt ein Sprecher des baden-württembergischen AfD-Landesverbands dem Portal.

Es war nicht das erste Mal, dass Weber eine AfD-Party crashte. Bereits bei den Europawahlen 2014 wurde er auf der Wahlfeier der AfD-Thüringen gesehen. Nachdem die Partei über die Identität Webers informiert wurde, habe man ihn gebeten, die Veranstaltung zu verlassen. (bö)

Publiziert am 14.03.2016 | Aktualisiert am 14.03.2016
teilen
teilen
6 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Marco  Hanhart aus Frauenfeld
    14.03.2016
    Naja, wenn es um diesen Herren geht, würd ich auch sofort abstreiten ihn eingeladen zu haben.
    Ich frag mich schon länger, ob der eigentlich ein gesundheitliches Problem hat, Bi-Polare Störung oder sowas wäre meiner Ansicht nach naheliegend. Man sollte ihm vielleicht einfach keine Plattform mehr bieten, wenn der so drauf ist.
  • Ernst  Rietmann aus Weinfelden
    14.03.2016
    AfD und die Russen? Es wird immer klarer, dass vor allem die Russen daran interessiert sind, den Konflikt in Syrien und damit die Flüchtlingswelle zu verlängern. Warum? Wohl kaum sonst würden die Russen die AfD unterstützen, um in Deutschland für Unruhe zu sorgen. Und der feine Eric Weber trifft sie sogar in der russischen Botschaft..... Wie hilft Eric Weber wohl den Russen.....
  • Claudio  Hammer aus Zürich
    14.03.2016
    Das Gespenst Eric Weber ist auch überall dabei und niemand will mit dem was zu tun haben. Allerdings mit Schweizerkreuztshirt-Foto in Jubelpose hat er wirklich wieder mal einen medialen Hit gelandet - das muss man ihm zugestehen. Er weiss wo er sich hinstellen muss.
  • Sascha  Klanke aus Pr. Oldendorf
    14.03.2016
    Danke Herr Weber! Ihr Interview hat meinen trüben Tag erhellt. Ich mag es ja, mich an dieser Grenze zwischen Erstaunen, Fassungslosigkeit und Ekel unterhalten zu lassen. Aber im Ernst: Wer hat diesen Wutzwerg denn ausgegraben? Der klingt ja wie Goebbels auf Methamphetamin. Und der ist Ratsmitglied in Basel und bezieht Steuergelder? Naja, soll er doch in Abu Dhabi gegen Minarette und Burkas wettern .... hoffentlich begeht er da eine Straftat. :p
  • Sven  Brügger , via Facebook 14.03.2016
    Es handelt sich hierbei sowiso um fotos von Anfang lezten Jahres. Übrigens schrieben einige Zeitungen schon damals unter dieses Bild das er aus der Veranstaltung damals rausgeworfen wurde.