Bahnverkehr Interregio kollidiert im Wallis mit einer Kuh

SITTEN - Ein Interregio ist am Dienstag im Kanton Wallis auf der Strecke zwischen Saint-Maurice und Martigny mit einer Kuh kollidiert. Der Zugverkehr war in der Folge während zweier Stunden unterbrochen.

Bahnunterbruch im Wallis: Wegen Interregio-Zusammenstoss mit Kühen play
Wegen der Kollision zwischen einem Zug und Kühen bei Evionnaz im Unterwallis ist der Bahnverkehr zwischen St-Maurice und Martigny unterbrochen. (Archivbild) KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Dicke Post in Hochdorf LU Frau täuschte Raubüberfall nur vor
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Interregio prallte nach Angaben der SBB am Dienstag kurz vor 11.00 Uhr bei Miéville in der Gemeinde Vernayaz (VS) gegen eine Kuh, die sich aufs Gleis verirrt hatte. In der Folge verkehrten zwischen Saint-Maurice und Martigny bis 13.00 Uhr keine Züge mehr.

Die Reisenden mussten auf Ersatzbusse umsteigen und Verspätungen in Kauf nehmen. Ab 13.00 Uhr konnte der Bahnverkehr eingleisig wieder aufgenommen werden, ab 13.30 Uhr waren wieder beide Gleise befahrbar.

Entgegen einer Meldung der SBB vom Dienstagmorgen waren nicht mehrere Kühe Opfer der Kollision geworden, sondern nur ein Rind. An der Fahrbahn oder dem Zug entstanden keine Schäden. (SDA)

Publiziert am 01.11.2016 | Aktualisiert am 02.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden