Bahnübergang ohne Schranken Mann (90) mit E-Bike von Güterzug erfasst und getötet

LÜSCHERZ BE - In Lüscherz BE starb heute Morgen ein Mann beim Überqueren eines Bahnübergangs. Das Warnsignal und die Schnellbremsung des Güterzugs konnten ihn nicht mehr retten.

Ein 90-jähriger Mann verstarb heute Morgen als er von einem Güterzug erfasst wurde. (Archivbild) play
Ein 90-jähriger Mann verstarb heute Morgen als er von einem Güterzug erfasst wurde. (Archivbild)

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden deutsche...
3 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Ein 90-jähriger Mann ist am Donnerstagmorgen in Lüscherz BE von einem Zug erfasst und tödlich verletzt worden. Die Umstände des Unfalls werden untersucht, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

Der Mann hatte gegen 9.30 Uhr mit einem E-Bike einen Bahnübergang ohne Schranken überquert. Zeitgleich näherte sich von Biel her ein Güterzug. Trotz akustischen Warnsignalen und einer sofort eingeleiteten Schnellbremsung erfasste der Zug den Mann.

Der betroffene Streckenabschnitt der Aare-Seeland-Mobil blieb mehrere Stunden unterbrochen. Die Kantonspolizei und die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) befassen sich mit dem genauen Unfallhergang. (SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Rolf  Hess 25.11.2016
    Mit 90 noch auf einem E Bike herumrasen ist schon der Wahnsinn allein. Da hat man doch dieses Gefährt gar nicht mehr unter Kontrolle. Mit der gelben Nummer darf dieses Rennrad sogar noch 45 Kmh schnell fahren. Schade um ihn.
  • Chris  Greeff 24.11.2016
    Man gehört in diesem Alter einfach nicht mehr auf die Strasse. Hat nicht mal Signale gehört, geschweige denn das Fahrrad im Griff gehabt. Bin mit Auto auch schon voll zugefahren weil ich Vortritt hatte als paar Ebikes aus Seitenstrasse ohne zu schauen reinfahren wollten. Hab gehupt. Eine hat panisch Kurve knapp gekriegt und einer ist beim Bremsen vom Fahrrad gefallen..
    • Thomas  Maeder 24.11.2016
      Was sollen Menschen in dem Alter denn sonst tun? Im Bett liegen und auf den Tod warten? Also ich für meinen Teil halte an, wenn ich sehe, dass Leute mich nicht bemerken. Das würde ich Ihnen auch anraten, ehrlich gesagt. Wenn Sie jemanden zu Tode gefahren haben, obschon Sie ihn gesehen hätten und hätten bremsen können, werden Sie danach doch auch nicht glücklich...
    • Rolf  Hess 25.11.2016
      @Maeder. Ist es schlau, wenn man mit diesen Dingern 45 Km/h schnell unterwegs sein darf, wenn Mofa, also Velotöffli, wenn diese 30 Km/h überschreiten den Buben weggenommen und vom Staat demontiert werden um zu sehen, was der Lausbub verändert hat. Kommt hinzu, dass die Autofahrer diese E Bikes Geschwindigkeitsmässig sehr schlecht einschätzen können. Diese donnern dann rechts bei den Autos vorbei und riskieren so ihr Leben.
  • Karl  Ronner aus Ennenda
    24.11.2016
    Es ist schon sehr bedenklich, dass im reichsten Land immer noch Bahnübergänge ohne Schranken anzutreffen sind.
    Ich schlage vor, dem SBB Kader die Löhne halbieren und mit dem eingesparten überall Schranken montieren.
    • Michel  GASSER aus Meyrin
      24.11.2016
      @Herr Ronner : in diesem Fall sind die SBB nicht beteiligt. Es handelt sich um einen Zug der schmalspurigen Aare-Seeland-Mobil (früher Biel-Täuffelen-Ins).
  • Thomas  Zürcher 24.11.2016
    Ein 90jähriger mit einem E-Bike unterwegs?!Natürlich werden E-Bikes bei Senioren immer beliebter, weil man mit Elektromotor-Unterstützung auch bei Gegenwind und Steigungen bequem fahren kann bergen aber auch ein gewisses Gefahrenpotenzial. Viele sind mit den modernen Rädern überfordert wie die vielen Unfälle mit Senioren zeigen. Die starken hydraulischen Bremsen und die höhere Geschwindigkeit sind für die Fahrer oft ungewohnt.
    • Werner  Jöri aus Wilen
      24.11.2016
      Herr Zürcher, Ihre Schilderung des Problems ist nicht falsch. Gefährdet sind ältere Menschen, die nie per Velo unterwegs waren, ab höherem Alter aber die Vorteile eines E-Velos geniessen wollen. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BfU), Pro Senectute und andere bieten Kurse für Späteinsteiger an. Was Hänschen nicht lernt, lernt er nimmermehr, gilt nicht. Auch ältere Menschen sind lernfähig und motiviert dazu zu lernen. Also gehe hin zu tun!
      W. Jöri, alt NR, 6062 Wilen
  • Margrith  Zinden 24.11.2016
    Es tut mir leid um den alten Mann. Aber leider sind nicht nur betagte Menschen mit Velo so unvorsichtig unterwegs. Selber erlebt: Velofahrer ca 45 jährig (ohne Vortritt hatte rot) schnell vors Auto gefahren nur weil er nicht abbremsen wollte und dann noch gemeckert: ich hätte doch gesehen das er kommt. Soll man denn alles und überall sichern. Der Mann wusste sicher dass er dort selber schauen muss.