Ausstellung «Flucht» im Landesmuseum in Zürich

Was bedeutet es, die eigene Wohnung, Arbeit, Familie und Heimat aufgeben zu müssen? Die Ausstellung «Flucht» im Landesmuseum Zürich beleuchtet das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln. Bundesrätin Simonetta Sommaruga (SP) war am Freitagabend bei der Vernissage dabei.

Was nimmt man auf die Flucht mit? Geld, Pass oder Fotos? Die Ausstellung «Flucht» im Zürcher Landesmuseum zeigt auf, was es heisst, Flüchtling zu sein. play
Was nimmt man auf die Flucht mit? Geld, Pass oder Fotos? Die Ausstellung «Flucht» im Zürcher Landesmuseum zeigt auf, was es heisst, Flüchtling zu sein. KEYSTONE/MANUEL LOPEZ

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Stress mit Mama und Schule? «Nach wie vor fehlt jede Spur von Silas»
2 15 Monate bedingt für Kikos Gefängniswärterin Angela Magdici (33) muss...
3 Mit den Skiern zur Prüfung Hier ist ein Profi-Freerider zu spät dran

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es brauche Ausstellungen wie diese, sagte die Justizministerin gemäss Redetext am Freitagabend bei der Vernissage. «Sie machen uns bewusst, wie viel auf dem Spiel steht». Dieses Bewusstsein mache politische Entscheide nicht leichter - im Gegenteil. «Es hilft uns aber, dass wir die richtigen Entscheide treffen.»

In der Ausstellung «Flucht» übernehmen die Besucherinnen und Besucher die Rolle von Betroffenen. Sie sollen «erahnen, was es heisst, auf der Flucht zu sein». Die Ausstellung sei den Menschen gewidmet, die nicht freiwillig ihr Land verlassen, sagte Anja Klug, Leiterin des Schweizer Büros des Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen UNHCR am Freitag vor den Medien in Zürich.

Empfangen werden die Besucher mit Filmsequenzen aus Krisengebieten und von der Flucht - inmitten Steinbrocken. Durch einen Fluchtkorridor mit eindrücklichen Zeichnungen, die Kinder in Traumazentren gemacht haben, geht es weiter zu fünf fiktiven Schicksalen aus den Krisenländern Südsudan, Libanon, Afghanistan, Syrien und Somalia.

Bei einer weiteren Station können sich die Besucher überlegen, welche vier Gegenstände sie auf die Flucht mitnehmen würden und diese in ein Heft mit Fluchtnotizen stempeln. Sind dies eher praktische wie Pass oder Geld? Oder eher emotionale wie Fotos?

Momentan sind weltweit rund 65 Millionen Menschen auf der Flucht, davon flieht aber nur ein Drittel nach Europa, wie Andreas Huber von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sagte. Die Ausstellung thematisiert denn auch, wie es den Flüchtlingen geht, die in ihrer Region bleiben.

Neben dem Schicksal der Flüchtlinge zeigt «Flucht» auch, wer in der Schweiz und in anderen Ländern Schutz erhält und wer nicht. Erklärt wird auch die internationale Hilfe, auf die mehr als 90 Prozent aller Flüchtlinge angewiesen sind. Zur Sprache kommt zudem, wie die Schweiz Unterstützung leistet und ihr Asylverfahren funktioniert.

Die Ausstellung «Flucht» ist ein Gemeinschaftsprojekt der Eidgenössischen Migrationskommission (EKM), des Staatssekretariats für Migration (SEM), des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Vom 29. Oktober 2016 bis 5. März 2017 wird die Wanderausstellung im Landesmuseum in Zürich gezeigt. Nach dem Landesmuseum geht sie weiter nach Aarau. Weitere Stationen sind geplant. (SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden