Aufstieg der Rechtspopulisten Alain Berset warnt vor Selbstgerechtigkeit mit Blick auf Trump

THUN BE - Bundesrat Alain Berset hat in seiner Rede am Parteitag der SP Schweiz in Thun den Aufstieg der Rechtspopulisten thematisiert. Diese hätten keine Antwort auf die Probleme der schlechter Gestellten, sagte er am Samstag.

Für SP-Bundesrat Alain Berset gibt es in der Schweiz mit ihrer kulturellen Vielfalt keinen Platz für Nationalismus. (Archivbild) play
Für SP-Bundesrat Alain Berset gibt es in der Schweiz mit ihrer kulturellen Vielfalt keinen Platz für Nationalismus. (Archivbild) Keystone/OLIVIER MAIRE

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Es lasse sich zurzeit der Aufstieg einer Internationalen der Nationalisten beobachten, sagte Berset weiter. Mit Blick auf den Erfolg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen zitierte er Winston Churchill: «Amerika macht immer das Richtige - nachdem es alles andere ausprobiert hat.»

Der Bundesrat warnte seine Genossen aber auch davor, «in die Falle der Selbstgerechtigkeit» zu tappen. So ganz anders seien die Verhältnisse diesseits des Atlantiks auch nicht. «Auch hier wächst die Ungleichheit, werden Gewinne der Globalisierung ungleich verteilt, gewinnen die Nationalisten an Macht.»

Rechtspopulisten würden alle, die sie kritisieren, als Elite bezeichnen, fuhr Berset fort. «Das ist nicht nur postfaktisch, das ist schlicht Nonsens.» Und weiter. «Sie geben vor, im Namen des Volkes zu sprechen - und spalten so das Volk.»

Gerade die Schweiz tauge nicht für den Nationalismus. Es sei schliesslich die kulturelle und sprachliche Vielfalt, welche die Schweiz zu einem solch «interessanten und lebenswerten Land» mache. (SDA)

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 03.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden