«Aufgrund zu hoher Geschwindigkeit» Sechs junge Verletzte bei Frontalcrash

RORSCHACHERBERG SG - Bei einem Autounfall in Rorschacherberg verletzten sich sechs Personen, die zwischen 18 und 25 Jahren alt sind – alle mussten ins Spital gebracht werden.

Ein 25-Jähriger rammte gestern Abend ein entgegenkommendes Auto in Rorschacherberg. play

Ein 25-Jähriger rammte gestern Abend ein entgegenkommendes Auto in Rorschacherberg.

Kapo SG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

Er war zu schnell und verletzte dadurch fünf junge Menschen: Ein 25-jähriger fuhr gestern Abend um 20 Uhr Richtung Wienacht. Laut Kapo mit überhöhter Geschwindigkeit: Er geriet in einer Rechtskurve in Rorschacherberg SG auf die Gegenfahrbahn – mit fatalen Folgen. Der junge Mann kollidierte mit dem Wagen einer korrekt entgegenkommenden Autofahrerin (20). Alle sechs involvierten Personen wurden verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Bei einem Mitfahrer (19) im Wagen des Unfallverursachers besteht der Verdacht auf eine Rückenverletzung. Er wurde von der Rettungsflugwacht ins Spital geflogen. Der 25-jährige Autofahrer und ein weiterer Mitfahrer (18) kamen glimpflicher davon, mussten aber ebenfalls ins Spital. Auch im Auto der Gerammten wurden sie und ihre beiden Mitfahrerinnen verletzt.

An den Autos entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. Der Unfall forderte ein grosses Aufgebot der Einsatzkräfte: Drei Rettungsfahrzeuge, ein Notarztfahrzeug, die Rega, die Feuerwehr und mehrere Polizeipatrouillen mussten ausrücken. (SDA/kra)

Publiziert am 03.09.2016 | Aktualisiert am 18.09.2016
teilen
teilen
0 shares
22 Kommentare
Fehler
Melden

22 Kommentare
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    03.09.2016
    Wenn ein Renter in ein Schaufenster fährt gibt es ein riesen Geschrei
    tendenziöses Vorverurteilung Fahrverbot Ausweisentzug
    Ich habe noch nie gelesen dass Renter Autos so schrott gefahren hätten.
    Es sind die Medien, die Renter sofort vorverurteilenund diskriminieren
    Dabei sind nur 2 Prozent der Unfälle, wofür diese verantwortlich sind..
    Autofahren ist eine Frage des Alters sondern viel mehr eine Frage des Charakters.
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    03.09.2016
    Wie würde man über die ältere Fahrer wieder herfahren, wenn diese
    solche Unfälle bauen würden? Ein riesen Geschrei!
    Bei jungen Fahrer ist alles elbstverständlich niemand schreibt von Fahrverbot Sanktionen. Wenn solche gesetzeswegen Via Sicura nicht wären könnten sie weiterfahren.
  • Fritzpeter  Friedli , via Facebook 03.09.2016
    Herr Ernst Schaffhauser aus der Bodensee- Region und Herr Pollner Josef, ich kann zu ihren Meldungen auf meinen Kommentar nur gratulieren. Herr Schaffhauser sagt es richtig, die Bussen und Strafen sind zu Mild! Richtig Herr Pollner so sehe ich es auch, die Anwärter auf einen Führerschein auch anhand psychologischer Gutachten beurteilen. Ich weiss nicht, ob Fahrlehrer ihre Schüler wenn sie Defizite in Sozialkompetenz für Verkehrssicherheit erkennen, diese zur Abklärung beim Gutachter melden?
  • Benedikt  Richter aus Bern
    03.09.2016
    Komisch was im Kanton St. Gallen alles an Unfällen
    passiert.
    Da fehlt doch einiges.
    Entweder im Kopf oder bei den Behörden.
  • marcel  Ruetsche 03.09.2016
    Immer wieder das selbe, der sachschaden, wenn interessiert das, man kann auf den bildern sehen das es total schaeden sind, wichtig ist doch das es den verletzten personen schnell wieder gut geht.