Auf Schweizer Gebiet kontrolliert Reiste Paris-Attentäter durch die Schweiz?

Einer der Attentäter, die am 13. November in Paris ein Blutbad angerichtet haben, könnte durch die Schweiz gereist sein. Das will der Walliser Sicherheitsdirektor Oskar Freysinger (55) aus Polizeikreisen wissen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Opfer von Zug-Amok Simon S. (†27) erlitt schwerste Verbrennungen Melissa...
2 Er wollte noch ans Obligatorische Mann (24) ging mit Sturmgewehr an...
3 Fäkal-Bakterien in Eiswürfeln Das sind die grössten Grüsel-Beizen

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Name des Mannes sei beim Abgleich mit Daten aus der Schweizer Polizei- oder Grenzwachtdatenbank aufgetaucht, so Freysinger. Demnach wurde der Terrorist kurz vor dem Anschlag in Paris auf Schweizer Gebiet kontrolliert – und reiste weiter!

Der Name eines weiteren Terroristen tauchte diese Woche im Amtsblatt des Kantons Wallis auf: Am 17. Dezember kontrollierte die Grenzwache einen Moussa Coulibaly mit falschen italienischen Papieren. Jetzt wurde er per Strafbefehl verurteilt.

Ein Mann gleichen Namens hatte letzten Februar in Nizza (F) drei Soldaten mit einem Messer angegriffen. Die Namensgleichheit sei Zufall, sagt Freysinger. Der Aufgegriffene sei nach Italien abgeschoben worden.

Publiziert am 31.01.2016 | Aktualisiert am 31.01.2016
teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Peter  Kunz aus Biberist
    31.01.2016
    Bei den offenen Schengen Grenzen können Personen frei die Schweiz durchqueren. Um uns gibt es nur Schengen Staaten. Es wird von Europa gewünscht, dass wir Personen nicht kontrollieren.
    • Fritz  Frigorr 01.02.2016
      Falls Sie es nicht gelesen haben, diese Person wurde in der Schweiz kontrolliert! Also schreiben Sie nicht solchen Unsinn, es haben die Herren Polizisten mal wieder versagt.
  • Coni  Müller 31.01.2016
    In der Schweiz kontrolliert heisst nur, kontrolliert, ob man ja nicht zu schnell gefahren ist. So wie unsere Vollzugs- und Justizbehörden Ihren Job auslegen, sind Verkehrsdelikte noch die einzigen Taten, die knallhart geahndet werden. Das mit dem segen unserer Politiker, die nur die Staatskassen im Auge habe. Weit haben wir es gebracht.
    • timo  schenker 31.01.2016
      Ist so, Verkehrsdelikte sind ja auch praktisch zu verfolgen, wehren kann man sicc nicht gross und es bringt viel Geld. So ein Terrorist ist gefährlich, mit Arbeit verbunden und am ende hat man nur hohe Kosten.