Auf 3100 Metern über Meer Fledermäuse auf dem Jungfraujoch entdeckt

Sie sind nicht nur die schnellsten Flugtiere der Welt, sie besiedeln sogar die höchsten Gipfel der Schweiz.

Jungfrau Region: Jungfraujoch mit Sphinx play
Tummelplatz für Fledermäuse: Das Jungfraujoch auf rund 3450 Meter über Meer.  swiss-image.ch/Rob Lewis

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?
3 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Fledermäuse sorgen für Schlagzeilen: Erst letzte Woche publizierte die Zürcher Forscherin Dina Dechmann eine Studie, in der sie und ihr Team zeigen konnten, dass Fledermäuse die schnellsten Flugtiere der Welt sind.

Nun kommt die nächste verblüffende Entdeckung: Fledermäuse fliegen nicht nur schnell, sondern auch erstaunlich hoch. Bis auf das Jungfraujoch – also auf rund 3450 Meter über Meer.

Per Zufall entdeckt

Den sensationellen Fund hat man dem Betriebsleiter und Wetterbeobachter Martin Fischer zu verdanken. Bei seinem Rundgang entdeckte er per Zufall ein regungsloses Fledermausweibchen. «Ich war erstaunt, hier oben eine Fledermaus zu finden», sagt er gegenüber der «Berner Zeitung».

Fischer brachte das Tier schliesslich zum Fledermausforscher Peter Zingg – dieser identifizierte es als Kleinen Abendsegler. Leider konnte es wegen seiner Verletzungen nicht mehr gerettet werden – dafür brachte es den Forscher auf eine heisse Fährte.

LEISLERS BAT play
Der Kleine Abendsegler oder Nyctalus Leisleri mag die Höhe: Er lebt unter anderem auf dem Jungfraujoch. Dietmar Nill / NaturePL

«Nie und nirgends auf solchen Meereshöhen»

Er gab Fischer einen Fledermaus-Detektor mit, den dieser oben auf dem Jungfraujoch aufstellte. Die Ultraschallaufzeichnungen erbrachten den Beweis: In 36 Nächten wurden 268 Fledermausrufe von mindestens acht verschiedenen Arten aufgezeichnet.

Zingg ist begeistert. «Das ist eine sensationelle Entdeckung, denn weltweit wurden noch nie und nirgends auf Meereshöhen von über 3100 Metern Fledermäuse gesichtet», sagt er.

Die tatsächliche Anzahl Arten und Tiere dürfte dabei weitaus höher sein, da mit der momentanen Installation nur ein Bruchteil der Bergpopulation gemessen werden kann. «Ich schätze, dass ein Zigfaches davon über das Jungfraujoch fliegt», sagt Zingg weiter. (vac)

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 26.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Annemarie   Setz 25.11.2016
    Ist erstaunlich, dass man in solcher Höhe fliegende Warmblütler findet. Ist aber auch erfreulich, nicht immer nur vom Aussterben von Tieren zu hören sondern auch Neuigkeiten vom starken Leben und Ueberleben.
  • Dani  Rosso 25.11.2016
    und die Zecken sind auch immer weiter oben zu finden.... mit was das wohl zu tun hat...? Es kann natürlich verschiedene Gründe haben... interessant ist es allemal.