Armeepilot Thomas Hügli (35) bekämpft die Flammen im Misox «Ich fühle mich nicht als Held, sondern als Helfer»

Zehn Armeepiloten sind in Graubünden den ganzen Tag im Einsatz – zu ihnen gehört Major Thomas Hügli (35). Mit BLICK sprach er über die Tücken des Fliegens zwischen dichtem Rauch und starken Windböen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Unter den zehn Armeepiloten, die gestern in der Leventina und im Misox mit fünf Grosshelikopter den ganzen Tag Löscheinsätze flogen, ist auch Major Thomas Hügli (35), Kommandant der Lufttransportstaffel 6. Eigentlich hätte er wie fast alle Armeepiloten dienstfrei über die Fest- und Feiertage, sofern keine dienstliche Notwendigkeit für Arbeit- oder spezielle Einsätze bestehen würde. BLICK hat mit ihm gesprochen, während sein Heli in Soazza GR aufgetankt wurde.

Wann hat Ihr Arbeitstag gestern begonnen?
Treffpunkt war um 7 Uhr im Operation Center auf dem Militärflugplatz in Alpnach und Dübendorf. Nach der Einsatzbesprechung via Telefonkonferenz, geführt durch die Einsatzzentrale Lufttransport in Dübendorf, mussten wir zuerst in Meiringen unseren hangarierten Heli abholen.

Sie bekämpfen den grösseren der beiden Waldbrände auf der Alpensüdseite. Ist es ein gefährlicher Einsatz?
Gefährlich nicht, aber anspruchsvoll. Zu den erschwerenden Umstände zählen die schlechte Sicht durch den dichten Rauch. Es ist schwierig, die Abwurfstelle zu lokalisieren. Dazu kommt starker Wind mit Böen bis 80 km/h. Es sind sehr unruhige Flüge.

Und dann sind Sie nicht der einzige Heli.
Ja genau. Es sind drei Super Pumas der Armee und bis zu drei private Helis im Einsatz. Man muss die anderen ständig im Auge behalten. Und fleissig über Funk kommunizieren und koordinieren.

Ein hartnäckiges Feuer, starker Wind und viel Verkehr: Ist das nicht ein frustrierender Einsatz?
Ganz im Gegenteil. Es vermittelt Befriedigung, sich hier nützlich machen zu können und dem Kanton und der Bevölkerung zu helfen. Für solche Einsätze sind wir ja da, sie legitimieren unsere Arbeit.

Sie pilotieren eine sieben Tonnen schwere Maschine und werfen zwei Tonnen Wasser pro Rotation ab. Fühlen Sie sich als Held?
Überhaupt nicht. Sondern als Helfer. Wie 200 andere Leute hier vor Ort und andernorts auch.

Eigentlich hätten die Armeepiloten über die Feiertage dienstfrei. Sie aber haben sich für diesen Not-Einsatz zur Verfügung gestellt. Was sagt Ihre Familie dazu?
Heute wären wir vielleicht ins Engadin gefahren. Aber meine Frau und meine beiden Töchter (6 und 9) haben grosses Verständnis für diesen Einsatz und finden es gut, dass ich mit meiner Crew und den Crews aus Dübendorf im Löscheinsatz bin.

Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
11 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Edith  Hauser , via Facebook 29.12.2016
    Diese Leistung ist sicher super. Wenn aber Armee-Einsätze zum Skipisten
    bauen mit Nachtschichten geleistet werden, so habe ich doch Mühe damit.
  • Marc  Hubertus , via Facebook 29.12.2016
    Da wird mal was sinnvolles gemacht und umgehend sollten Armepiloten Helden sein!?
    Was ist mit den Feuerwehrleuten, welche wohl in grösserer Gefahr sind, oder Rettungspiloten von einer Air-Zermatt im Vergleich?
  • Gusti  Gummel 29.12.2016
    Ja Herr Kuster, Sie haben recht das er kein Held ist, dass hat er ja auch nicht gesagt. Er fliegt aber nicht einfach von A nach B, sondern mit 2500L Wasser als Unterlast bei 80Km/h Windstärke und Böen im topografisch schwierigen Gelände und im Rauch des Brandherdes.
    Freundliche gRüsse
    Gusti
  • Hugo  Stiglitz aus Frankreich
    29.12.2016
    Er holt doch diese Ferientage nach, ist somit bezahlt, wie die anderen auch und macht hier seinen Job. Was sucht jetzt Blick da an Heldentum? Er ist sicher nicht der einzige, der an den Feiertagen arbeitet..