Armee ACS-Direktor wird neuer Präsident der Offiziere

Die Schweizerische Offiziersgesellschaft hat einen neuen Präsidenten: den Oberst im Generalstab Stefan Holenstein. Der 54-Jährige ist Direktor des Automobilclubs der Schweiz (ACS). Sorgen bereitet den Offizieren der Zivildienst.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit der Glitzer-Vespa durch den Tunnel Chlaus hängt den Biker raus
2 Schon sechs tote Büsi innert wenigen Tagen Katzenseuchen-Alarm im...
3 Gericht spricht Lenker Entschädigung zu Zwei Sekunden Handy am...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Delegierten der Offiziersgesellschaft (SOG) wählten Holenstein am Samstag an ihrer Versammlung in Chur. Der Milizoffizier und Rechtsanwalt folgt auf Brigadier Denis Froidevaux, der das Präsidium nach vier Jahren abgibt.

Ferner haben die Delegierten beschlossen, den sicherheitspolitischen Bericht 2016 abzulehnen. Ihm fehle es an einer eigentlichen Strategie und insbesondere an den sicherheitspolitischen Konsequenzen. Der Bericht muss deshalb nach Ansicht der SOG inhaltlich überarbeitet werden.

Ein Dorn im Auge ist den Offizieren die vom Bundesrat vorgesehene Weiterentwicklung der Wehrpflicht. Obwohl die Tauglichkeitsrate seit Jahren konstant bleibe, sei der Zivildienst zu einer freien Wahlalternative zum Militärdienst geworden. «Das ist inakzeptabel», heisst es in der Mitteilung, «die SOG prangert die schleichende Einführung dieser freien Wahl zwischen Militärdienst und Zivildienst an».

Der neue Verteidigungsminister, SVP-Bundesrat Guy Parmelin, trat in Chur ebenfalls ans Rednerpult. Er sprach unter anderem über die Herausforderungen für die Armee und die Sicherheitspolitik. (SDA)

Publiziert am 12.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden