Archäologie Pfahlbauten im Hallwilersee bekommen Erosionsschutz

AARAU - AG - Die Pfahlbauten in Beinwil-Ägelmoos im Hallwilersee erhalten einen Erosionsschutz. Sie sind Teil des UNESCO-Welterbes und eine der wichtigsten archäologischen Fundstellen dieser Art in der Schweiz.

UNESCO-Weltkulturerbe: Erosionsschutz für Pfahlbauten im Hallwilersee play
Die Überreste einer Pfahlbausiedlung im Hallwilersee sollen mit einer Kiesschicht und einer Überdeckung vor der Erosion geschützt werden. Handout Kantonsarchäologie Aargau

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Frau (19) von hinten angegriffen In der Bahnhofs-Unterführung zu Boden...
2 Zürcher Versicherungs-Chef macht «Plauschfahrt» Mit 174,7 km/h auf der...
3 Grosse Suche auf Facebook Wo ist meine Mutter?

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Forschungstaucher stellen seit Jahren eine starke Erosion dieser prähistorischen Siedlungsreste fest. Zum Schutz vor weiterer Zerstörung sei nun eine Abdeckung des gefährdeten Bereichs mit Geotextil und Kies notwendig, teilte die Aargauer Staatskanzlei am Freitag mit.

Eine solche Abdeckung bietet gemäss Erfahrungen den besten Schutz der Fundstelle vor Erosion. Zuerst müssen spezialisierte Forschungstaucher die Oberfläche von Schlick befreien und die aus dem Boden ragenden Pfahlstümpfe entfernen.

Danach wird die Geotextil-Überdeckung verlegt. Diese wird mit 15 bis 20 Zentimeter Kies abgedeckt. Der Kiestransport erfolgt durch einen speziellen Ponton mit einem Jalousieboden. Der Ponton wird mit Kies gefüllt, über der zu schützenden Fläche platziert und dann der Jalousieboden geöffnet.

Dadurch wird die Fläche gleichmässig und mit minimaler Wassertrübung überdeckt. Mit dieser Massnahme kann das Kulturerbe Beinwil-Ägelmoos für mindestens 50 Jahre geschützt und für kommende Generationen bewahrt werden.

Grosse Teile der 3000 bis 6000 Jahre alten Siedlungsschichten liegen ohne Schichtüberdeckung ungeschützt auf dem Seegrund. Dort sind sie Strömungen und Wellenschlag ausgesetzt. Die anhaltende Erosion hat innerhalb weniger Jahre bereits wesentliche Teile der Siedlungsreste zerstört.

Deshalb besteht gemäss Expertenmeinung dringender Handlungsbedarf. Ohne Schutzmassnahmen müsste innerhalb einiger Jahrzehnte mit der Zerstörung der Fundstelle gerechnet werden. Die Schutzarbeiten sollen bis Herbst/Winter 2017/2018 abgeschlossen werden. (SDA)

Publiziert am 07.10.2016 | Aktualisiert am 07.10.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden