Apple hats bewilligt St. Galler Polizei lanciert nun doch Notruf-App

Mehrere Kantonspolizeien haben heute eine Notruf-App lanciert. Mit ihr können verunglückte Personen einfacher ihre Position an die Einsatzzentrale schicken.

App der Polizei St. Gallen: Apple erlaubt doch gratis Notruf-App play
So sieht die Notruf-App «rettemi.ch» aus. Screenshot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach dem Sturmtief kommt jetzt der Schnee Egon der Wüterich
2 Per 10'000-Franken-Inserat Kickboxer Beqiri prügelt auf Baselbieter...
3 Der leichtere Weg zum Schweizer Pass Jede vierte Einbürgerung ist...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Eine richtige Lokalposse war das damals im Juli 2016: Die St. Galler Polizei lud grossem Tamtam zu einer Pressekonferenz ein, um ihre neue Notruf-App zu präsentieren. Doch während das Interesse der Journalisten riesig war, suchte man im App Store von Apple vergebens nach der neuen App (BLICK berichtete).

Apple sei schuld, hiess es damals, da sie die App nicht freigegeben haben. «Das ist für uns sehr ärgerlich», so Polizeisprecher Hanspeter Krüsi.

Doch heute Mittwoch kommt sie nun doch noch. «retteMi» ist offiziell im App Store, im Google Play Store sowie für Microsoft Smartphones erhältlich. 

Wie die St. Galler Polizei in einer Medienmitteilung erklärt, wurde die App vom Ostschweizer-Polizeikonkordat, den Kantonen Freiburg und Waadt entwickelt.

App brachte bereits Rettung

Die Innovation der App ist es, beim Wählen des Notrufs die genauen GPS-Positionsdaten an die Einsatzzentrale schicken zu können. Personen in Not, welche die App nicht installiert haben, können sich zudem via SMS-Link («Smartlocator») orten lassen. 

Wie die Polizei in einer Mitteilung erklärt, konnten in der Testphase bereits mehrere Personen geortet und gerettet werden. So etwa ein Fotograf, der beim nächtlichen Fotografieren in Oberterzen SG in Not geriet. (pma)

Publiziert am 26.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden