Angestellte aus Gebäude evakuiert Bombendrohung in Bieler Innenstadt

BIEL - BE - In der Bieler Innenstadt ist kurz vor Mittag eine anonyme Bombendrohung eingegangen. Ein Gebäude wurde komplett evakuiert.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 38 Kilo Kokain in Lagerhalle entdeckt Schnee-Kanonen für die Ruag!
2 Super-Puma-Absturz am Gotthard Trauer um zweiten Todespilot
3 Therwiler Muslim-Brüder Handschlag-Verweigerer legt Beschwerde ein

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
18 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Drohung sei heute gegen 11.30 Uhr per Telefon beim Betreibungsamt an der Kontrollstrasse 20 in Biel eingegangen. Wie die Leserreporterin berichtet, wurden alle Mitarbeiter aus dem Gebäude evakuiert und das Gebiet abgesperrt.

Nach rund einer Stunde konnte die Polizei Entwarnung geben. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Alle Angestellten konnten wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Kantonspolizei Bern mitteilten.

Die Polizei hat inzwischen Ermittlungen zur Urheberschaft der Drohung aufgenommen. Wie ein Reporter des «Bieler Tagblatts» berichtet, sieht es vor Ort nach einem Fehlalarm aus. (cat)

Publiziert am 23.06.2015 | Aktualisiert am 23.06.2015
teilen
teilen
18 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Paul  Entlebucher 23.06.2015
    Für mich keine Überraschung. Biel ist unterwandert mit allen möglichen Kreaturen, wobei sich solche Vorfälle natürlich auch in anderen Gegenden ereignen können.
  • Hans  Scheidegger 23.06.2015
    Bombendrohungen nehmen in letzter Zeit leider zu. Auch wenn sich im Nachhinein entpuppt, dass hinter einer solchen fiesen Drohgebärde nichts steckt, sind alle derartigen Warnungen stets ernst zu nehmen. Mit solchen Ankündigungen werden die Betroffenen eingeschüchtert und zum Handeln gezwungen. So kann man Vieles stilllegen und gewohnte Abläufe verzögern und blockieren. Die Straftäter müssen wissen, sofern man sie dann auch erwischt, dass dies überhaupt kein Kavaliersdelikt ist!
  • Karl  Piller 23.06.2015
    Dort ist das Betreibungsamt, gilt wohl eher dem als dem Passbüro.