Anders als bei Menschen Kokain macht Fische lahm

DÜBENDORF ZH - Eine neue Studie der Universität Zürich zeigt, dass sich Kokain bei Fischen – nicht wie bei Menschen und Säugetieren – in den Augen ablagert. Und: Es putscht sie nicht auf, sondern lähmt sie.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Hakenkreuz und Hitlergruss Nazi-Schande auf dem Waffenplatz
3 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Kokain sammelt sich bei Fischen – genauer gesagt Zebrafischen – in den Augen an. Und nicht wie bei uns Menschen oder auch anderen Säugetieren im Hirn. Zudem wirkt die Droge bei den Fischen nicht stimulierend und führt nicht zu Hyperaktivität, sondern lähmt sie. 

Dies sind die Erkenntnisse einer neuen Studie der Universität Zürich und der Eawag, einer Forschungsanstalt der ETH mit Sitz in Dübendorf ZH.

Fische überleben grössere Mengen Kokain

Das Ansammeln der Droge in der Augen der Zebrafische sei überraschend, bewerten die Umwelttoxikologin Kristin Schirmer und ihr Team die Ergebnisse.

Weil sich das Kokain bei den Fischen nicht im Hirn ablagert, sei auch der Abbau der Droge verlangsamt. Nach acht Stunden in sauberem Wasser fanden die Forscher in den Fischen noch 50 Prozent des Kokains und nach 48 Stunden noch immer 30 Prozent. Ausserdem scheinen Fische auch grössere Mengen der Droge überleben zu können. «Bei Mäusen führen in der Regel schon 100mal, beim Menschen 1000mal geringere Konzentrationen zum Tod», steht in der Studie.

Verschiedene Beurteilungen an Land oder im Wasser

Junge Zebrafische werden oft bei Toxikologie-Tests eingesetzt, beispielsweise um eben die Wirkung von Drogen auf das Verhalten zu untersuchen. Damit können Versuche mit Säugetieren vermieden werden.

Die Befunde zeigen aber auch, dass Schadstoffe – insbesondere Substanzen, die die menschliche Psyche beeinflussen – im Wasser ganz anders beurteilt werden müssen als zum Beispiel bei Tests von pharmazeutischen Wirkstoffen an Mäusen. (stj) 

Publiziert am 01.10.2016 | Aktualisiert am 27.10.2016
teilen
teilen
16 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Yvonne  Henz-Kleger , via Facebook 01.10.2016
    oll und wer bezahlt solche sinnlosen Untersuchungen! Wieso müssen Zebrafische herhalten, damit ein ein paar Forscher so eine bekloppte Studie wo keiner wirklich braucht durch führen können? Wo ist da der Tierschutz?? Blick hoffe gab es in eurem Sinne getextet, dass ihr das auch veröffentlicht.