Abtreibungen Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz leicht gesunken

Die Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in der Schweiz leicht zurückgegangen. 2012 wurden in der Schweiz 10'853 Schwangerschaften abgebrochen. Im Vorjahr waren es 11'100.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Freundinnen in Serbien von Blitz getötet «Mein Herz wurde...
2 Horror-Crash am Gotthard – Familie ausgelöscht Sie hatten keine Chance
3 Überschwemmungen im Kanton Schwyz «Meine ganze Garage war voller Wasser»

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies zeigen die aktuellen Zahlen, welche das Bundesamt für Statistik (BFS) publiziert hat. Von 1000 Frauen im Alter zwischen 15 und 44 Jahren haben demnach 6,7 eine Schwangerschaft abgebrochen. Bei den 15- bis 19-Jährigen sind es 4,4 Abbrüche pro 1000 Frauen.

Der Grossteil der Schwangerschaftsabbrüche (95 Prozent) erfolgte innerhalb der ersten 12 Schwangerschaftswochen. In dieser Zeit ist der Abbruch laut Fristenregelung straflos, wenn die Schwangere eine Notlage geltend macht und einen Eingriff schriftlich verlangt. Ein späterer Abbruch ist nur noch erlaubt, wenn durch die Schwangerschaft eine Gefahr für die Frau besteht.

In rund zwei Drittel der Fälle wurde die Abtreibung medikamentös durchgeführt. In einem Drittel kam eine chirurgische Abbruchmethode zum Einsatz.

Höhere Quote in der Genferseeregion

Am höchsten ist die Abtreibungsquote in der Genferseeregion (9,9 Schwangerschaftsabbrüche pro 1000 Frauen zwischen 15 und 44 Jahren). An zweiter Stelle folgt Zürich mit einer Quote von 7,2. Am wenigsten Schwangerschaftsabbrüche pro 1000 Frauen wurden hingegen in der Zentralschweiz (4,6), der Ostschweiz (5,0) und der Nordwestschweiz (5,1) durchgeführt. (SDA)

Publiziert am 12.06.2013 | Aktualisiert am 12.06.2013
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden