Absurde Lärmbeschwerde wegen Après-Ski Der Bolgen-Schreck schläft selbst kaum in Davos

DAVOS - Die beliebte Après-Ski-Bar Bolgen Plaza in Davos muss wegen der Beschwerde eines Zürchers neuerdings immer um 19.00 schliessen. Allerdings scheint er der Einzige zu sein, den dieser Lärm stört.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
58 Kommentare
Fehler
Melden

Der Zürcher Kurt R. Compagnoni hat kaum noch Freunde in Davos GR, denn der Geschäftsmann zwingt den Bündnern seine Regeln auf. Vor Bundesgericht boxte er durch, dass die Après-Ski-Bar Bolgen Plaza im Touristenort neu jeden Abend um 19 Uhr schliessen muss. Bislang lief der Betrieb bis 23 Uhr (BLICK berichtete).

Grund: Der Unterländer, der in der Nähe des Lokals Überbauungen besitzt, fühlt sich durch den Lärm belästigt. Angeblich forderten seine Mieter deshalb gar eine Mietzinsreduktion. Compagnoni selber bewohnt in den Ferien die schönste Wohnung im Dachgeschoss.

«Das Lärmproblem existiert nicht», erklärt eine Mieterin, die anonym bleiben will, BLICK. Auch von einer Zinsreduktion habe sie nie gehört. Über ihren Nachbarn, den Geschäftsmann Compagnoni, weiss sie kaum etwas: «Er ist höchstens zweimal im Jahr für wenige Tage hier oben.» Auch Andy Hofmänner (62) hat kein Problem mit dem Bolgen Plaza. Der Langlauf­experte bedauert den Gerichtsbeschluss: «Ich habe immer gut geschlafen.»

In der Nähe des Bolgen Plaza führt Raul Perez (28) ein Sportgeschäft. «Klar sorge ich mich um die Gäste», sagt er. Auch er findet, der angebliche Lärm übersteige das normale Mass nicht. Perez: «Ich vermute, hinter dem Streit steckt mehr.»

Der Davoser Alex Sciarmella (52) hat sogar eine Lösung parat: «Wenn man die Gäste wieder im Lokal rauchen liesse, gäbe es draussen keinen Ärger mehr.»

Doch nicht nur Einheimische stören sich am Verbot. Gabi und Howie Sennhauser aus dem Zürcher Oberland finden den Entscheid sehr gefährlich: «Hoffentlich gibt das keine Kettenreaktion in anderen Tourismusdestinationen.»

Mittlerweile läuft bereits eine Petition zur Rettung des Bolgen Plaza.

Publiziert am 21.10.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
8 shares
58 Kommentare
Fehler
Melden

58 Kommentare
  • Karl  Gradolf , via Facebook 22.10.2016
    Kauft der züzi ein ski abo?
    Ich würde vorschlagen, dass man diesem typen gar nichts mehr gibt. Der soll sich so richtig wohl fühlen in davos. Rein gar nichts, soll er und seine famielie mehr bekommen, richtig aushungern lassen.
    Gruss aus einem andern ski ort, splügen
  • Jean-Pierre  Hubschmid aus Bülach
    21.10.2016
    Thomas Goetz wo habe ich geschrieben das die Après-Ski-Bar Bolgen Plaza ein Mensch ist? Ich habe geschrieben zu Gunsten der Après-Ski-Bar Bolgen Plaza dass sind zweierlei, aber eben richtig lesen können doch nicht alle.

  • Hans-Peter  Brechbühl 21.10.2016
    Diese Après-Ski-Bar gibt es schon lange und die ist auch
    bewilligt worden. Das ist etwa das gleiche, ein Landwirt
    hat eine bewilligte Schweinemästerei. Plötzlich wird in
    näherer Umgebung gebaut, nach etwa 2-3 Jahren wird
    reklamiert und die Mästerei sollte verschwinden. Wer da
    jetzt schuld ist, kann sich jeder selber Gedanken machen.
  • Catrin  Candreia aus Pfäffikon
    21.10.2016
    Paragrafenreiterei hin oder her - das Foto zeigt doch eindeutig, dass sich das Bolgen-Plaza genau so IM Ort befindet wie die Häuser dieses sauberen Herrn aus Zürich, und nicht etwa irgendwo ausserhalb. Die Grenze zwischen Landwirtschaft- und Ortszone ist hier willkürlich und müsste sich doch nach gesundem Menschenverstand versetzen lassen. Die Spassbremse aus dem Unterland wird doch wohl nicht das letzte Wort behalten, oder?
  • Garibaldi  RN , via Facebook 21.10.2016
    Es geht hier nicht darum wer geklagt hat und wieviel derjenige in Davos schläft. Es geht einzig und alleine um einen Verstoss gegen die gültige Zonenordnung. Ob dies den Davoser Bergbahnen jetzt passt oder nicht. Auch sie stehen nicht ausserhalb des Gesetzes.