Ab Sommer 2012 SBB rüstet Bahnpolizei mit Pistolen aus

BERN - Ab Sommer 2012 wird die Transportpolizei Schusswaffen tragen. Die Sicherheit für Reisende, SBB-Angestellte und Polizisten soll so erhöht werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Polizei zum deutschen Dach-Roller «Dafür braucht es mindestens drei Leute»
2 Illegales Shopping vor 1. August Der Knall-Tourismus boomt
3 Flaggen-Nachhilfe notwendig Unsere Fahne ist quadratisch, Apple und Co.!

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Bundesrat hatte im vergangenen August per Verordnung beschlossen, dass die Transportpolizisten eine Waffe tragen dürfen. Zuvor hatte sich das Parlament in dieser Frage nicht einigen können und delegierte den Entscheid an den Bundesrat.

In den vergangenen Jahren sei eine vermehrte Gewaltbereitschaft bei einzelnen Passagieren gegenüber den Kundinnen und Kunden wie auch gegenüber dem Zugpersonal festgestellt worden, teilte die SBB mit. Die Transportpolizei werde die Schusswaffe aber verdeckt tragen und nur bei Notwehr und Notwehrhilfe einsetzen.

Durch die Bewaffnung werde die Zusammenarbeit mit anderen Polizeikorps erleichtert. Der ehemalige Sicherheitsdienst der SBB sei in den vergangenen Jahren schrittweise zu einer vollwertigen, auf den öffentlichen Verkehr spezialisierten Polizei entwickelt worden. Die Transportpolizisten verfügten über einen eidgenössischen Fachausweis.

Die Transportpolizei ist dem öffentlichen Recht unterstellt. Damit bleibe die kantonale Polizeihoheit gewahrt, heisst es weiter. Das Grenzwachtkorps, die Militärische Sicherheit und die Kantonspolizei patrouillieren bereits heute bewaffnet in den Zügen der SBB.

Anders hatte die BLS reagiert: Das zweitgrösste Bahnunternehmen der Schweiz sprach sich im August gegen den Einsatz von Schusswaffen in seinen Zügen aus. Das Sicherheitspersonal der BLS sei ausreichend ausgebildet und verfüge über alternative Einsatzmittel, sagte BLS- Sprecher Michael Blum damals. (SDA/bih)

Publiziert am 29.09.2011 | Aktualisiert am 03.01.2012
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Dürfen künftig mit Waffen patroullieren. play
Dürfen künftig mit Waffen patroullieren. Keystone

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  •   30.09.2011
    Die Frage ist für was braucht die Bahnpolizei eine Schusswaffe? Wäre es nicht besser gewesen sie im Kampfsport auszubilden? Die Bahnpolizei befindet sich ja meistens auf belebten Bahnhöfen und Zügen wo eine Waffe gar nicht eingesetzt werden kann. Man stellt sich mal vor ein Bahnpolizist zieht seine Waffe im HB Zürich was da passieren kann. Oder im Gedränge wird die Waffe dem Polizisten entwendet. Mit einer Waffe wird die Bahnpolizei nicht stärker sondern nur unsicherer.
  •   29.09.2011
    wenn das nur nicht in die Hose geht,im Zeitalter der Möchtegernrambos
    •   29.09.2011
      Die Waffe ist das allerletzte Einsetzmittel bei äusserster Gefahr!! Zuvor stehen alle anderen in der Polzeischule erlernten Verteidigungsmittel im Vordergrund!! Nix da von Rambos!!
  •   29.09.2011
    Nur so gehtss. Aber offen tragen wäre besser. Die Leute die es betrifft können ja meistens weder deutsch lesen, noch sprechen. Also woher sollten die wissen, dass die Bahnpolizei ab Sommer 2012 auch anders kann?