Fünf bis zehn Zentimeter im Flachland Der Schnee ist da!

Darauf haben wir lange warten müssen: Eine Störung brachte gestern Abend im Flachland vielerorts den ersten Schnee des Winters.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 EC-Zug stecken geblieben 350 Passagieren aus Lötschberg-Tunnel evakuiert

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

Mit dem neuen Jahr kam endlich auch er: der Schnee. Gestern Abend erreichte von Norden her eine Störung die Schweiz, die im Flachland vielerorts die ersten Flocken des Winters brachte.

Für fünf bis zehn Zentimeter reichte es im Raum von der Zentralschweiz über Zürich bis zum Bodensee, teilt der Wetterdienst MeteoNews mit. Im übrigen Flachland mass die Schneedecke heute Morgen hingegen nicht mehr als drei Zentimeter. In der Westschweiz und in Teilen des Wallis und Graubündens blieb es gar ganz trocken.

Zahlreiche Unfälle auf den Strassen

Doch obwohl der Wintereinbruch ein bescheidener war, führte er auf den Strassen zu zahlreichen Unfällen. So melden die Kantonspolizeien Thurgau und Baselland jeweils rund ein Dutzend Blechschäden seit gestern Abend. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden ist aber teilweise gross.

Der erste Schnee des Jahres: Aktuelle Situation, Bilder und News play
Im Kanton Baselland musste die Polizei wegen zehn Unfällen ausrücken. Polizei BL

Zu einigen Unfällen kam es, weil die ins Schlittern geratenenen Fahrzeuge keine Winterreifen montiert hatten. Im Kanton Nidwalden krachte ein noch mit Sommerpneus ausgestattetes Auto in die Fahrbegrenzung und ein anderes Auto. Der 20-jährige Fahrer verletzte sich dabei leicht.

 

Mitte Woche kommt der Winter so richtig

Am Mittwoch soll dann die nächste Front folgen, die vor allem in höheren Lagen «für richtig viel Schnee» sorgen wird, teilt MeteoNews mit.

Entlang der Alpen liegen demnach zehn bis 30 Zentimeter Neuschnee drin – und auch im Flachland werden weitere Niederschläge erwartet. «Es dürfte recht verbreitet weiss und damit etwas winterlich werden», prognostizieren die Meteorologen. (bau/gru/lha)

Publiziert am 03.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017

Leserbilder per WhatsApp schicken

Neu können Leserreporter uns Fotos und Videos nicht nur mehr übers 8989-Tool, sondern auch per WhatsApp schicken.

Speichern Sie die BLICK-WhatsApp-Nummer 079 813 8041 jetzt gleich in den Kontakten Ihres Smartphones. Oder laden Sie sich hier den Kontakt herunter (vcf-Datei).

PS: WhatsApp funktioniert mit jedem Provider (Swisscom, Sunrise, Salt usw.)

teilen
teilen
27 shares
26 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

26 Kommentare
  • Alessandro   Del Piero 03.01.2017
    Die einzigen die hier jammern und motzen sind lustigerweise Leute die sich genau ab sollchen aufzuregen scheinen. Schon bevor irgendjemand sich über denn Schnee beschwert, schreiben viele hier man solle sich nicht darüber aufregen, gibt hier viel mürrische und verbitterte Leute schade.
  • Harry  Held 03.01.2017
    Für "Schneefall" oder "Schneefront" gibt es wohl bessere Worte als eine "Störung"?!?!
  • michel  koeb 03.01.2017
    Gestern noch ein Gejammer....ouh!...kein Schnee, kein Winter.....und jetzt wieder ein Gejammer wegen dem Schnee...was wolle alle eigentlich ?
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    03.01.2017
    Schnee im Flachland nicht lustig. Spengler machen ein Riesengeschäft
    Polizei generiert Millionen von Bussen und Strafen Fahrzeuglenker
    fahren schnell schleuedern, agressiv. Was ist dabei so schön?
    Auf 2000m kann die Skiindustrie die goldene Nase verdienen.
    Es wird uns nur eingeredet wir werden ohnehin nur von Geld und Gross
    Industrie geführt. Wir plappern nur das was Politiker uns vorgaukeln.
    • Susanne  Reich 03.01.2017
      Wie Autofahrer sich ausrüsten und wie sie fahren resp. ihr Fahrzeug beherrschen, ist wirklich deren Problem. Sie gefährden nicht nur sich sondern auch andere mit unangepasster Geschwindigkeit. Lösung: Fahrzeug im Winter einstellen. Zudem Schnee ist ein schönes Naturereignis.
  • Jenkins  Roy aus Geneve
    03.01.2017
    Schnee wird auch von der Grossunternehmern missbraucht. Sie jammern nur wegen Schneefall, damit sie ihre apothekenteuere Skipisten und Bergbahnen und Ferienwohnungen für teueres Geld vermieten und Skies und dazugehörenden Utelsilien verkaufen können
    Es geht ja gar nicht um Kinder. Schnee ist sicher schön auf 1.500-2000m
    Warum soll sich aber auf 600m mit Schnee herumschleudern.
    Spengler freuen sich so die Polizei, es würden wieder Millionen Bussdadurch geberiert, denkt Via Sicura !
    • Nikola  Georgiev 03.01.2017
      Man sind Sie aber unzufrieden. Ich empfehle Ihnen eine Brücke. Laufen Sie seitlich so lange bis Sie kein Boden mehr unter den Füssen haben, dann sind all Ihre Probleme gelöst.