6 Todesopfer bei 3 Abstürzen in 30 Stunden am Monte Rosa «Ich bin der Letzte, der sie lebend gesehen hat»

Zwei der am Monte-Rosa-Massiv verunglückten Alpinisten hätten gerettet werden können, aber sie gingen weiter. Der Zermatter Retter erzählt vom tragischen Ablauf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
2 Wildwest beim «Saloon» in Wetzikon ZH Polizist springt auf Fluchtauto
3 EC-Zug stecken geblieben 350 Passagieren aus Lötschberg-Tunnel evakuiert

Schweiz

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

So schön das Monte-Rosa-Massiv ist, so tödlich sind seine Gipfel. Sechs Alpinisten sind innert 30 Stunden im ewigen Eis zu Tode gestürzt. Am Sonntag gegen sieben Uhr fielen drei Schweizer an der Zumsteinspitze (4563 m) auf der italienischen Seite rund 800 Meter in die Tiefe, als sie auf dem Weg zum höchsten Schweizer Berg, der Dufourspitze (4634 m), waren. Die drei Bergsteiger hatten eine Wechte betreten, die unter dem Gewicht brach. Fünf Kollegen konnten in Sicherheit gebracht werden.

Monte Rosa Gefahren: 6 Todesopfer bei 3 Abstürzen in 30 Stunden play
BLICK

Wenige Stunden später, gegen 14 Uhr, rettete die Air Zermatt am Castor (4228 m) einen deutsche Alpinisten, der an Höhenkrankheit litt. Seine beiden deutschen Kollegen setzten den Aufstieg fort, obwohl die Retter davon abrieten. Gestern früh fand man die Deutschen auf 3800 Metern auf italienischem Gebiet – tot. Sie waren auf einer Eisplatte ausgerutscht, mehrere Hundert Meter abgestürzt. Bergrettungsspezialist Robert Andenmatten: «Ich bin wohl der Letzte, der die beiden lebend gesehen hat.»

Das Massiv zieht Massen an

Ein weiterer Alpinist verunglückte gestern Mittag beim Abstieg vom Castor zum Felikjoch auf Schweizer Boden. Er gehörte zu einer Fünfergruppe aus den Niederlanden und war offenbar als Einziger nicht angeseilt. Nachdem er gestolpert war, stürzte er in die Tiefe. Jede Hilfe kam zu spät. Das Monte-Rosa-Massiv gilt als Eldorado für Alpinisten. Bergführer Bruno Hasler, Fachleiter Ausbildung beim Schweizer Alpenclub: «Das Massiv zieht Massen an. Nirgends ist es so einfach, Viertausender zu sammeln. Bergführer werben damit, Alpinisten in einer Woche auf bis zu elf Viertausender zu führen.» Besonders beliebt sind die Spaghetti-Touren, bei denen in den Hütten auf italienischer Seite feine Teigwaren serviert werden. Doch die Touren bergen grosse Gefahren. Es gibt keine ideale Sicherung. «Geht man ohne Seil, riskiert einer, der hinfällt, einen Absturz. Bindet man sich an, kann es einen stürzenden Kollegen mitreissen.»

Die drei Schweizer, die am Sonntag verunglückten, sind Walliser aus der Region Siders. Wie ein Bekannter sagt, waren die Verunglückten die letzten der Gruppe. Es handelt sich um den Architekten Raphaël B.* († 49) aus Mollens, den Versicherungsfachmann Daniel S.* († 35) aus Veyras und den Unternehmer Frédéric Z.* († 48), ebenfalls aus Mollens.

Wechten können jederzeit abbrechen, das Klima hat keinen Einfluss

Ihre Leichen konnten noch nicht geborgen werden. Der italienische Bergretter Simone Bobbio: «Eine Bergung ist zu gefährlich. Die Leichen wurden von Geröll verschüttet.» Weil noch mehr herunterkommen könnte, müsse man warten, bis es kälter werde. «Die drei sind auf eine aussergewöhnlich grosse Wechte geraten», sagt Kurt Winkler, Lawinenwarner beim Institut für Schnee- und Lawinenforschung Davos GR. Wechten entstehen, wenn der Wind den Schnee hinter eine Geländekante transportiert und ablagert. Winkler: «Dieses hochgelegene Plateau am Monte Rosa, wo der Wind darüberfegt, ist prädestiniert dafür.» Wechten können jederzeit abbrechen, das Klima hat keinen Einfluss. Die Schneeablagerungen sind daher heimtückisch und oft nur von unten zu sehen. Winkler warnt: «Wenn man darüberläuft, ist die wahre Grösse der Wechte meistens nicht zu erkennen.»

* Namen der Redaktion bekannt

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 01.09.2016
teilen
teilen
0 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Ralph  Thorny , via Facebook 30.08.2016
    Die Wechte sah man also über Wochen zur Monster-Wechte wachsen. Mit grossem Selbstvertrauen foutierten sich diese Bergwanderer um das Einholen der sicherheitsrelevanten Fakten. Bergfroh belasteten diese den Untergrund möglichst nah am Abgrund. Als ob es keine Wechten gäbe. Darwin selektioniert gerne am Berg, vorallem die mit der Monte-ROSAROTEN-BRILLE.
  • Kurt  Stauffer aus George
    30.08.2016
    Ich war selber am Monte Rosa und kann nicht begreifen wie da erfahrenee Bergsteiger abstürzen können.Aber am Monte Rosa gab es schon immer solche die es besser wissenDie zu spät starten,die welche die Tragfähigkeit der Wächten unterschätzen und Jene die zu nahe aufeinander gehen!Es scheint, dass die Abgestürzten keine erfahrenen Bergsteiger waren?!Schade dass sie an einem so schönen Berg ihr Leben verloren haben!!!
  • Renato  Besomi 30.08.2016
    Verbietet Bergsteigen, sowie ihr Rundstreckenrennen in der Schweiz nach dem Unfall in Le Mans verboten habt.
  • Theodor O.  Meier 30.08.2016
    Wetter-Apps, GPS, Rega-App, Mobilfunknetze, Sat-Tel. - aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Meinungen der Ortskundigen leider nichts mehr Wert sind, man informiert sich anderweitig.
    Mein Beilied an die Hinterbliebenen.
    • Steve  Furger aus Bern
      30.08.2016
      Jetzt kommen eben Apps-Fanatiker mit Wetter-Apps aus Kanada und USA oder informieren sich über Pokemon für eine Bergbesteigung. Es geht nichts, aber auch gar nichts, über Ortskundige!!!
  • Rex  Schweizer 30.08.2016
    Da wird Gebietskundigen und erfahrenen Leuten der Rettungstruppe abgeraten weiterzugehen und man ignoriert diese Warnung. Nur Stur wir schaffen das schon und schon sind sie umgekommen. Das ist die neue Sturheit der Bergsteiger. Es klappt ja schon.....hier hätte ich abgebrochen.Ich wandere und Bergsteige nach dem Prinzip umkehren braucht mehr Mut als durchzustieren und Riskieren. Kein Berg ist mir jemals davon gelaufen.Dann wird die Tour halt wiederholt. Aber heute no Risk no Fun bzw Dead or Life