Schweinegrippe Zehntausende immun

Immunologe Beda Stadler wirft dem Bundesamt für Gesundheit vor, unnötige Schreckensszenarien zu verbreiten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Lassen Sie sich gegen Schweinegrippe impfen?»

  • 14,1% Ja
  • 85,9% Nein
teilen
teilen
0 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweinegrippe gab es schon einmal. Nur so ist erklärbar, dass Senioren nicht zur Risikogruppe gehören – und viele von ihnen gegen das Virus immun sind.» Diese überraschende Aussage macht der Immunologe Beda Stadler von der Uni Bern.

Im Klartext: Zehntausende älterer Menschen können die Schweinegrippe gar nicht mehr bekommen – sie hatten sie schon! Präventivmediziner und FDP-Ständerat Felix Gutzwiller stützt diese Erkenntnis. «Diese These kann man nicht von der Hand weisen.» Für Gutzwiller ist dies ein guter Grund, sich impfen zu lassen. «Das beweist, dass eine Impfung gegen die Schweinegrippe jahrzehntelang schützen kann.»

Dass es das Schweinegrippe-Virus schon einmal gab, davon hat auch Professor Christoph Hatz gehört, Leiter des Impfinstituts Zürich. «In wissenschaftlichen Kreisen ist das bekannt», sagt er.

Stadler fordert von den Behörden, die Prognosen zu revidieren und die Zahlen entsprechend nach unten zu korrigieren. «Die Warnung, dass ein bis zwei Millionen Schweizer an Schweinegrippe erkranken, ging von der falschen Annahme aus, dass vor allem ältere Leute betroffen sind. Weil es die Schweinegrippe schon einmal gab, wissen wir, dass dies nicht der Fall ist.» 

Publiziert am 24.10.2009 | Aktualisiert am 10.02.2012
teilen
teilen
0 shares
20 Kommentare
Fehler
Melden

20 Kommentare
  •   25.10.2009
    Wer es bis jetzt noch nich begriffen hat, dem ist wohl kaum mehr zu helfen. Die Schweinegrippe hilft ausschliesslich der WHO und den Gesundheitsbehörden der jeweiligen Nationen für die Aufrechterhaltung und Ausbau derer Bürokratie und wer sich impfen lässt bekundet sich solidarisch gegenüber der Pharmaindustrie. Wer also gratis und franko als Versuchskaninchen herhalten will, dem sie dies von Herzen gegönnt, jede/r weiss heutzutage dass jedes Medikament Nebenwirkungen hat..
  •   25.10.2009
    Es ist doch wohl eher so, dass die älteren Menschen immun sind, weil sie die Grippe damals durchgestanden haben und nicht, weil sie geimpft wurden. Wer liess sich vor dreissig Jahren schon gegen Grippe impfen?
  •   25.10.2009
    Lieber an Schweinegrippe sterben als den Nebenwirkungen der Impfung. Denn nach der Schweinegrippe kommt die Hundegrippe und dann die Pferdegrippe und dann die Elefantengrippe und so weiter und so fort. An einer normalen Grippe steben jeden Tag hunderte aber da redet niemand davon. Und sterben muss schlussendlich jeder von uns einmal. Also lassen wir doch die ganze Panikmacherei und konzentrieren uns auf den Alltag. Der bietet schon genügend Probleme. Gruss Beat Wild
  •   25.10.2009
    schade, dass viele leute die thematik so schlecht verstehen. es spiegelt sich in den vielen negativen kommentaren nieder. tipp: wissen ist macht!
  •   25.10.2009
    Letztes Jahr war es die Hühnergrippe, dieses Jahr die Schweinegrippe, und nächstes Jahr wird es die Kamelgrippe, und so werden jedes Jahr riesen Umsätze gemacht bei der Pharma-Lobby. Der Pharma-Lobby kann es recht sein, aber die Krankenkassen werden bluten. Seit ich mich erinnern kann hat es immer Grippen gegeben, aber nie ein solches Theater wie dieses Jahr. Die Pharmaindustrie hat es in der Hand wie und wann sie am besten aus der Rezession kommt. Einfach nur verdächtig