Schülerlotsen als Integrations-Vorbild In Bösingen sorgen Flüchtlinge für Sicherheit

Dieses Pilotprojekt könnte Schule machen: Die Gemeinde Bösingen FR setzt Flüchtlinge als Schülerlotsen ein. Bereits neun Asylsuchende haben die obligatorische Theorie- und Praxisausbildung absolviert.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Wucher-Pille für 20 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
2 Eröffnungsfeier in Zürich-Oerlikon Der modernste Bahnhof der Schweiz
3 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...

News

teilen
teilen
22 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Michael  Rudolf 28.04.2016
    Die Kinder und Eltern haben diesen Job freiwillig gemacht, ob sie eine Theorie und Praxisausbildung brauchten weiss ich nicht. Aber bei den Migranten wird das ganze professionell, inklusive Ausbildner - und wahrscheinlich bekommen die Leute noch einen kleinen Lohn.
    Von der Freiwilligenarbeit zur Sozialindustrie.
  • Klaus  Müller 27.04.2016
    Der Integrations-Schummel geht weiter. Sicher ist es gut, wenn Migranten sinnvolle Aufgaben übernehmen. Aber wirkliche Integreation muss sich daran messen, dass Einwanderer nichts dagegen hätten, wenn eine Tochter einen Schweizer heiratet. In der Praxis hört da der Integrations-Spass oft sehr schnell auf und man sucht auf Heiratsmärkten in den Herkunftsländern einen Partner.
  • Burkhard  Vetsch 27.04.2016
    Das ist mal eine gute Idee.
    So haben sie einen geregelten Tagesablauf und kommen mit der Bevölkerung in Kontakt.
    In Buchs SG sammeln sie den Abfall entlang den Strassen ein, den wir Schweizer aus dem Autofenster schmeissen.
    Die machen das lieber, als den ganzen Tag rumsitzen.

  • Levin  Nagy , via Facebook 27.04.2016
    Es gibts genug Jobs...Im Walde ,am Bahnhof ,In der Stadt usw. Es braucht nur Aktivisten die das ganze lenken. Wäre OSR nicht die richtige Partner ? So könnte man die Renigungspersonal in den Heimen sparen und in der Küche die Köche..Die älteren sollten für Ordnung sorgen usw. Wie beim Pfadi oder Militär.
    • Burkhard  Vetsch 27.04.2016
      Ich gebe ihnen im grossen und ganzen Recht.
      OSR kenne ich nicht.
      Das mit dem Personal in den Heimen wird schon kritisch.
      Da geht es um Hygiene, Diäten und Verträglichkeit.
      Und was machen wir mit dem bestehenden Personal?
      RAV?
  • Hans  Müller 27.04.2016
    Es wandern Jahr für Jahr zwischen 20000 und 40000 Flüchtlinge in die Schweiz ein. Frage: Wie viele Schülerlotsen braucht die Schweiz?