Schüler unter Quarantäne Masern wüten im Engadin

In mehreren Gemeinden im Engadin und diesseits des Juliers gibt es zahlreiche Fälle von Masern. Fünf Schüler mussten unter Quarantäne gestellt werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

In und rund um das Engadin sind die Masern ausgebrochen. In Maloja, Samedan, Lavin, Zernez, Bivio und auch in Savognin hat es in diesem Monat mehrere Fälle der Infektionskrankheit gegeben, schreibt die «Südostschweiz»

Da die Masern sehr ansteckend sind, mussten gewisse Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden: Fünf Schüler der Academia Engiadina wurden für 18 Tage unter Quarantäne gestellt. Sämtliche Impfausweise wurden kontrolliert. 

Noch keine Epidemie

Momentan sind etwa ein Dutzend Personen erkrankt. «Es wird sicher noch weitere geben», sagt Kantonsarzt Martin Mani. Wobei vor allem Kinder betroffen seien. 

Eigentlich gibt es eine Masern-Impfung. Diese ist so effektiv, dass sich die Masern ausrotten lassen würden. Doch nicht alle lassen sich impfen. Deshalb gibt es immer wieder Epidemien, zuletzt im Jahr 2007.

Schulferien kommen gelegen

In der Gemeinde Surses wurden die Schulen zwei Tage vor den Ferien bereits geschlossen – doch nicht nur wegen der Masern. Es habe auch noch weitere Krankheitsfälle gegeben.

In Samedan und Savognin sind die Masern noch präsent. In den anderen Gemeinden ist der Virus wieder auf dem Rückgang. Die Schulferien kommen gerade recht, um der Weiterverbreitung entgegenzuwirken. (vac)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 13.01.2017
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Jasmin  Sommer 24.12.2016
    Man kann doch nicht generell sagen man soll alles durchimpfen. Man muss sich mit den Krankheiten, Impfungen, Nebenwirkungen (Impfungen/Krankheiten) SEHR GENAU auseinandersetzen. Nicht alles in den Topft werfen. Spezifisch Masern gibt es diverse Studien die belegen, ab wann es brekär wird mit dieser Krankheit. Dass 4 bis 9 Jährigen die allermeisten die Krankheit gut überstehen (ich spreche von den gesunden Kindern ohne angeborenen Krankheiten usw.) Man muss wissen worauf man sich einlässt.
  • Yvonne  Henz-Kleger , via Facebook 23.12.2016
    Fahrlässig was die Eltern mit ihrer Sturheit gegen das Impfen ihren Kindern antun und schon mal überlegt anderen Kindern die ev. aus welchem Grund auch immer nicht geimpft werden können? Fahrlässig ohne wenn und aber!
  • Thomas  Zürcher 23.12.2016
    Eines ist klar wer sich und seine Kinder nicht gegen die Masern impfen lässt, gefährdet die Gesundheit aller! Die Masern selbst sind viel gefährlicher als die Impfung dagegen deshalb müssen Ärzte, Behörden und Medien laut, transparent und sachlich über die Risiken der Infektion und die Nebenwirkungen der Impfung aufklären. Aber jeder muss am Ende das Recht behalten, sich ein eigenes Urteil zu bilden, für sich zu entscheiden und die Konsequenzen zu tragen.
  • Zara  Wyss 23.12.2016
    Unverständlich das heute mit den Smartphones und Computern überhaupt noch Schule im Klassenzimmer betrieben wird! Schulen im alten Stil endlich abschaffen - die sind mit dem "modernen?!" Arbeitsmarkt ohnehin nicht zu vertreten
    • Marco  Widmer aus Würenlingen
      24.12.2016
      Ich weiss ja nicht wo sie leben und was sie unter modernem Arbeitsmarkt verstehen. Aber meine Arbeit hat sich seit 20 Jahren nicht wesentlich verändert. Ein Smartphone und Tablet hilft mir bei der Arbeit auch nicht. Die Schule vermittelt auch Sachen die mit einem Tablet nicht gemacht werden können. Werkunterricht und Handarbeit. Aber wahrscheinlich bestellen sie dann den Handwerker aus China wenn sie ein Bild aufhängen wollen.
  • Ernst  Dittmar aus Adliswil
    23.12.2016
    Es müssen einfach 100 Prozent der Kinder geimpft werden. Es ist völlig unverständlich, dass sich da Eltern weigern, ihre Kinder zu impfen und dadurch ihre Kinder der Gefahr dieser Krankheit aussetzen.