Schreiner Sven R. (34) soll hinter den 7 Bränden stecken Ist er der Feuerteufel von Sargans?

SARGANS SG - Er jammerte auf Facebook, als seine Schreinerei in Flammen aufging. Dann brannte es in Sargans SG sechs weitere Male. Jetzt wurde er unter dringendem Verdacht gefasst: Schreiner Sven R.* (34).

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Am 12. August postete Schreiner Sven R.* (34) aus Sargans SG die Bilder seiner brennenden Schreinerei auf dem Firmen-Facebook-Konto. Er schrieb geschockt: «So das ist Geschichte is zwar unser baby aber wir lassen uns nicht runter machen wir machen wieder weiter.»

Eine Brandserie begann

Mit der Schreinerei ging es nicht weiter – dafür mit dem Feuer. Schon am 26. August brannte es wieder. Ein Auto auf dem Industrieareal, auf dem die abgefackelte Schreinerei stand, ging in Flammen auf. Auch die Scheune nebenan fing Feuer. Sven R. hatte sie einem Russen untervermietet, der fast nichts darin gelagert hatte.

Am 2. November brannte es erneut in Sargans. Nun war es der Neubau eines Restaurants. Drei Tage später wurde eine Scheune wenige Hundert Meter von der Schreinerei entfernt zum Opfer der Flammen. Am 8. November ging die nächste Holzhütte an der Rheinstrasse in Rauch auf. Am 26. November traf es wiederum eine Scheune. Die mysteriöse Brandserie raubte den Bewohnern den Schlaf.  

Zauberer Karlheinz Rinner verliert alles

Der letzte Brand wurde in der Nacht auf Samstag verzeichnet. Der Schuppen von Zauberer Karlheinz Rinner (54), der ebenfalls an der Rheinstrasse liegt, ist betroffen. Dort lagerten Requisiten für seine Show. «Vieles ist schon vom Löschwasser am 8. November kaputtgegangen», sagte er gestern zu BLICK. Beim Brand vom Wochenende wurde nun alles zerstört. «Ich habe alles verloren», sagt Rinner.

Am Samstag klickten nun bei Schreiner Sven R. die Handschellen. Wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt, wurde er am Brandplatz beobachtet. Gestern hat die Staatsanwaltschaft Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.

*Name der Redaktion bekannt

Publiziert am 29.11.2016 | Aktualisiert am 29.11.2016
teilen
teilen
1 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    29.11.2016
    Es gibt eben verschiedene Wege für Arbeitsbeschaffung !
  • Thomas  Zürcher 29.11.2016
    Menschen die so was machen sind meistens psychisch (Pyromanie) kranke Einzeltäter und Einzelgänger die aus Frust,Wut oder Langeweile Brände legen.Viele wollen damit Aufmerksamkeit erregen. Oft, manchmal sogar regelmässig, tauchen sie bei ihren Taten als "Zuschauer" auf oder geben sich gar als Entdecker der Tat.
  • Rolf  Hess 29.11.2016
    Klassische Vorverurteilung. Vielleicht sogar ohne Beweise. Schon gibt es eine Story.
  • Chris  Ruderer aus Tagbilaran City
    29.11.2016
    Herr Huggli,nie etwas von Versicherungsbetrug gehört ? Es ist zwar unser Baby aber wir machen weiter ! Na klar wenn die Versicherung bezahlt. Ich kannte einen Schreiner der seine Sägerei anzündete und gleichzeitig eine alte Holzbrücke um zu täuschen.Auch er wollte sich neu sanieren.Und ja, hoffentlich bekommt er den richtigen Richter,Angst und Schrecken verbreiten in dieser Art muss unbedingt einbezogen werden im Strafmass!
  • Christian  Cuennet aus schwarzenburg
    29.11.2016
    Ich bin ja hier auf das Strafmass gespannt... Christopher S. erhielt 6 Jahre für Anstiftung zur Brandstiftung und Versicherungsbetrug. Der Typ hier scheint, was das Spielen mit dem Feuer anbelangt, eine noch viel grössere Nummer zu sein.