Schock in Toggenburger Küche Soda-Flasche zerspringt in tausend Teile

Die Sodaflasche einer BLICK-Leserin barst nach einem Knall in tausend Scherben. Der Hersteller schenkt der Leserin ein Ersatzgerät – und glaubt die Ursache zu kennen.

  play
Die Flasche des Soda-Sprudlers explodierte – zum Glück fing der Flaschenhalter die meisten Scherben auf. Leserreporter 8989

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Mit Pfefferspray und Schlägen Erbitterter Scheidungskrieg um Hund
2 Postkarten für behinderte Denise Facebook-Aufruf berührt die Schweiz
3 «Gut für Menschen ohne Kinder, Humor und Moral» Darum meiden...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK-Leserin Stefanie aus dem Toggenburg ist geschockt. Sie wollte am Wochenende mit ihrer Sodastream-Anlage Wasser aufsprudeln. «Auf einmal gab es einen lauten Knall!», erzählt die werdende Mutter empört. Als sie den stählernen Flaschenhalter öffnete, spritzte das Wasser in alle Richtungen. Die Sodaflasche zerbrach in tausend Scherben.

«Die Glassplitter wurden in der ganzen Küche zerstreut, die Wand rundherum war total nass!», stellt Stefanie fest. Der Knall sei so laut gewesen, dass der Hund wie nach einem Blitzeinschlag davonrannte. Das Ganze gehe gar nicht und sei sehr gefährlich für Kinder. 

Knall wegen Haarriss

Kaputte Sodastream-Flaschen: Das ist nicht neu. Vor Monaten berichtete der «Kassensturz» über ähnliche Fälle. Das Soda-Unternehmen vermutete damals, dass die Flaschen zu heiss in der Spülmaschine gereinigt wurden. «Bei uns war das nicht so, wir waschen die Flasche immer von Hand», präzisiert die BLICK-Leserin.

Der Hersteller bedauert den Vorfall und ist froh, dass niemand zu Schaden kam. «Da die Karaffen aus Glas sind, kann es vorkommen, dass sie einen Haarriss aufweisen und dem Druck nicht mehr standhalten», heisst es auf Anfrage von BLICK.

Zudem gibt es für die BLICK-Leserin eine gute Nachricht: «Selbstverständlich erhält die Konsumentin einen kostenlosen Ersatz des Gerätes.» (pma)

Publiziert am 28.11.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Annemarie   Setz 29.11.2016
    Zuerst sich genau informieren, wie das ganze Soda-Stream-Gerät funktioniert. Andernfalls eine Kiste Mineralwasser kaufen oder Hahnenwasser natur trinken. Eine Geschichte in den Medien daraus machen ist es nun wirklich nicht wert.
  • Reto  Petitprince aus Binningen
    29.11.2016
    Eigenlich ist der Einschluss der Flasche im Metallbehälter genau aus diesem Grund nötig. Verstehe das Theater nicht. Wer dies nicht erträgt, sollte lieber die Plastik Version benutzen.
  • Georg  Kuster 29.11.2016
    Nicht der Rede wert. Habe dutzende Glasflaschen in meinen Leben zerplatzen lassen als es noch keine PET Flaschen gab. In den Laden müsste jeden dritten Tag aufgewischt werden. Kein Mensch ist damit zur Presse gerannt. Und ganz ehrlich, das Märchen sie hätte die Flaschen von Hand gewaschen während sie alles andere mit der Spülmaschine erledigt hat ist nicht wirklich glaubwürdig.
  • Marc  Schuler , via Facebook 28.11.2016
    Also entweder übertreibt hier der Redakteuer oder diese Frau. Kein einziger Scherben kann irgendwo im Raum landen... das geht gar nicht. Vorschlag: Youtube Video schauen wie dieser Sodastream Crystal funktioniert. Es ist technisch unmöglich, dass Scherben irgendwo herum fliegen... das Gerät schliesst die Flasche komplett ein, vorher läuft das Gerät nämlich gar nicht. Haarrisse im Glas kann es immer geben und dann geht es kaputt, ist reine Physik.
    • Miggu  Weiss aus Olten
      29.11.2016
      ...stimmt! Ein Befüllen mit Kohlensäure geht nur bei geschlossenem Gerät. Ebenfalls wird beim Öffnen - vor dem Entnehmen der Flasche - der Druck abgebaut, was durch ein Zischen gut hörbar ist! Es kann nie und nimmer ein Glasteil in der Küche umherfliegen. Gefährlich ist somit nicht der Gebrauch des Geräts, sondern höchstens dessen Bediener.