SBB atmen auf Züge schaffen 200 km/h im Gotthard

ERSTFELD UR - Vor zwei Monaten kamen Zweifel auf, ob die Züge im Gotthard-Basistunnel tatsächlich 200 km/h schnell fahren können. Jetzt geben die SBB Entwarnung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Am 11. Dezember ist es so weit: Ab dann fahren die Züge in zwischen Norden und Süden fahrplanmässig durch den neuen Gotthard-Basistunnel. Dank der Abkürzung durch den Tunnel und einem Tempo von 200 km/h sind die Personenzüge rund eine halbe Stunde schneller.

So versprachen es die SBB stets. Anfang September kamen aber Zweifel auf. Die «NZZ am Sonntag» schrieb, dass die Züge nur 160 bis 180 km/h schaffen würden. Das sagten SBB-Verantwortliche gegenüber der Zeitung.

Luft bremst Züge im Tunnel

Das Problem: Die Ingenieure hätten ein physikalisches Phänomen unterschätzt. In Tunnel schieben Züge Luft vor sich her, die sie abbremst. Im neuen Gotthard-Tunnel sei das Problem besonders gravierend, denn aus Kostengründen wurde er fast zehn Prozent enger gebaut als beispielsweise der Lötschbergtunnel. Auch gebe es keine Druckausgleichsstollen, über die die Luft entweichen könnte. 

Die sogenannte Luftsäule müsse im Gotthard von den Zügen also über die ganzen 57 Kilometer bewegt werden, was sehr viel Energie koste. Verschlimmert werde das Problem durch die Güterzüge, die langsamer durch den Tunnel fahren als die Personen-Schnellzüge. Fahre ein langsamer Güterzug vor einem Schnellzug, bremse er das Luftpaket, in dem sich der Schnellzug bewege, zusätzlich ab.

Problem hat sich in Luft aufgelöst

Aus diesen Gründen war es Anfang September unklar, ob die SBB den Fahrplan einhalten können. «Wenn ja, haben wir Glück gehabt», sagte damals ein SBB-Insider zur «NZZ am Sonntag».

Nun sieht es so aus, als hätten die SBB tatsächlich Glück gehabt. Denn sie schreiben heute in einer Medienmitteilung: «Der Probebetrieb hat gezeigt, dass das Angebot 2017 im Güter- und Personenverkehr fahrplanmässig umgesetzt werden kann.»

Heute grosser Testtag

Seit Mitte Oktober testen die SBB jeweils donnerstags und freitags den Betrieb mit 16 Personen- und 90 Güterzügen. Fazit: «Die Personenzüge erreichen die derzeit geplante Geschwindigkeit von 200 km/h, und Güterzüge können mit 100 km/h verkehren.»

Für SBB-Sprecher Daniele Pallecchi ist das allerdings keine Überraschung. «Die Ingenieure hatten dies präzise berechnet und die Realität hat nun gezeigt, dass die Berechnungen stimmen. Wir hatten auch nie Zweifel daran», sagt er zu BLICK.

Trotzdem testen die SBB weiter. Zum Beispiel heute. Von morgens 5.46 Uhr bis Mitternacht verkehren 40 Güterzüge und 48 Personenzüge durch den Gotthard-Basistunnel. Die Passagiere sind allerdings nicht schneller am Ziel. Denn um den Fahrplan einzuhalten, müssen die Züge 20 Minuten vor oder nach dem Tunnel warten. (sas)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016

Bereits Vollbetrieb

Erstfeld UR – Seit Eröffnung des Neat-Basistunnels läuft der Testbetrieb, und es fahren Güter­züge. Doch die Männer der Erhaltungsschicht sind bereits voll an der Arbeit: «Den Leitungen ist egal, ob der Tunnel ganz in Betrieb ist. Ablagerungen gibt es ab der Fertigstellung der Röhre», sagt Reto Färber (51), Direktor für Infrastruktur bei der Unterhaltsfirma ISS Schweiz.

Am 10. Dezember fährt der erste Personenzug durch den neuen Basistunnel. «Weil es kein vergleichbares Unterhaltskonzept auf der Welt gibt, entstand unsere Planung auf der grünen Wiese. Wir nutzen die Zeit bis im Dezember für Optimierungen.»

teilen
teilen
0 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

13 Kommentare
  • .  Nils aus Buchs
    14.11.2016
    Warum schafft bei einer Testfahrt am 3. Februar 2009 die Frecciarossa auf der Schnellfahrstrecke Bologna–Florenz in Italien, die über 78 km lang ist, im Bibele Tunnel eine Geschwindigkeit von 362 km/h und hier ist nicht einmal 200 sicher?
  • Peter  Leo 14.11.2016
    Leider wird nicht erklärt, wie diese Geschwindigkeit zustande kam. Eine Re 460 mit wenigen Wagen? 2 Lokomotiven mit 13 Wagen? Ein Triebzug mit x angetriebenen Drehgestellen? Oesterreich braucht zwei Taurus, um in der Umfahrung Wattens auf 220 km/h zu kommen. Ein Maschine bringt trotz ausreichender Leistung die Kraft nicht auf den Boden. Schade dass die SBB die Katze nicht aus dem Sack lässt.
  • Lukas  Alig , via Facebook 14.11.2016
    @Hubi Müller
    Der Luftwiderstand hat nichts mit Doppelstöckern und der alten Gotthardstrecke zu tun. Die Doppelstöcker passen vom Profil her nicht durch die Tunnels der alten Gotthardstrecke, die Tunnels sind vom Querschnitt her zu klein. Das ist die richtige Antwort.
  • rolf  sulzer 14.11.2016
    na genau dort liegt der "Konstruktions-Fehler". Hätte man den Tunnel für 0-Druck gebaut, könnten locker 500 km/h erreicht werden, aber dazu fehlten eben die Milliarden oder hätte man auf so pompöse Tunnel-Einweihungsfeiern verzichten müssen. Die nächste Generation nimmt dafür den Tunnelbau Basel-Chiasso mit mehr Erfahrung in Angriff.
  • Susanne  Keller aus Basel
    14.11.2016
    Schön wunderbar... jetzt hätte ich noch gerne die Frage beantwortet, was machen alle mit den gewonnen Minuten ? Es wird ja überall schneller etc. um Zeit zu gewinnen, eben was machen wir mit den gewonnen Minuten, Stunden ? Galuabe kaum, dass mir das einer ganz plausibel erklären kann.
    • Marco  Weber 14.11.2016
      Vieleicht die gewonnene Zeit geniessen? Sich mehr Zeit nehmen für das was man am Zielort vor hat? Finde zumindest ich persönlich eine sehr plausible Erklärung!