Russe erfindet Navi für den Helm So wird der Töff zum Kampfjet

Ein russischer Erfinder hat ein Gerät entwickelt, dass Routenanweisungen direkt im Visier des Fahrers darstellt. Bekannt sind diese sogenannten «Heads-up-Displays» bisher vor allem von Militärflugzeugen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zahlen Sie es bloss nicht in Raten! Wucherzins fürs GA
2 Nummernschild-Auktion Wallis will mit «VS 1» Kohle machen
3 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump

News

teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 12.05.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016

1 Kommentare
  • Erwin  Buchele 13.05.2016
    Irgendwelche Anzeigen im Visier wären jetzt das letzte was ich haben müsste. Das lenkt noch mehr ab als der sporadische Blick aufs Display. Zumal ich aufs Dysplay schauen kann wenn es die Situation zulässt und das Head-Up kommt einfach. Vermutlich wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Das Navi hoch genug montieren und die Sprachausgabe per SENA oder CARDO per Bluetooth aufs Headset übermitteln. Ist bezahlbar und lenkt nicht ab. Auf den Tacho muss man ja gerade in der Schweiz permanet schauen