Revolutionäre Erfindung aus den USA Strassenlampe kriegt Strom per Fusstritt

Ein amerikanisches Unternehmen präsentiert eine neuartige Strassenlampe. Für den Strom sorgen Sonne und Fussgänger.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kirschblütler-Opfer Sabine Bundschu (57) klagt an «Die Schweiz tut zu...
2 Mitten in New York Gelegenheit macht Diebe
3 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...

News

teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Thomas  Hager aus Luzern
    21.11.2016
    In Luzern fuhr die Gütschbahn ursprünglich mit Gegengewicht. Oben wurde Hangwasser eingeleitet und sobald die Bahn genug Gewicht hatte auch durch die oben eingestiegenen Passagiere fuhr sie los. Unten wurde das Wasser abgelassen das so oder so den Hang heruntergeflossen wäre. Das wurde aber schon lange geändert, Heute ist es nicht mal mehr eine Bahn sondern ein Schräglift. Das Prinzip würde in der Schweiz noch bei manchen Bahnen funktionieren aber ist wohl zu ökologisch und zu wenig ökonomisch.
  • Georg  Kuster 21.11.2016
    Das neuartig zu nennen oder revolutionär ist doch jetzt wirklich ein Witz ohne gleichen. Das hat man schon in den 1990er Jahren präsentiert und kinetische Energie ist nicht gerade eine Erfindung der Amerikaner. Man macht schon lange Versuche dies in den Strassenbelag zu integrieren und die Autos machen dann den Strom für die Fahrbahnbeleuchtung.
    • Hugo  Wirz 21.11.2016
      Es gab ja schon viele Schnapsideen in dieser Richtung. Alles "Eintagsfliegen" von Spinnern. Das Beispiel "kinetische Energie" von fahrenden Autos abzuzapfen z.B. bedeutet immer, dass diese Energie mit höherem Treibstoffverbrauch wettgemacht werden muss - minus alle Verluste bei der Erzeugung = noch mehr Benzin verheizt und Reifenverbrauch (für fast nichts). Die immense Technik dazu zahlt dann der Steuerzahler, den Mehrverbrauch der Autofahrer!
      Öko-Fantasten ohne Hirn...
    • Marco  Weber 21.11.2016
      Herr Wirz wiso muss für diese Energie ein höherer Treibstoffverbrauch wettgemacht werden? Die Autos oder Fussgänger fahren ja so oder so auf der Strasse und wenn Sie damit sogar noch energie produzieren könnten sehe ich Ihr Problem nicht ganz.... nur so von wegen Fantasten ohne Hirn? Übrigens der Steuerzahler zahlt sowieso.... ob jetzt noch 2 AKWs gebaut werden oder ob man sich doch mal mit alternativen Energiegewinnungs Methoden auseinandersetzt!
  • Marco  Weber 21.11.2016
    Revolutionär ist das ganze bei weitem nicht! Solche "Energiesysteme" gibt es schon seit einiger Zeit! Nur sind Sie für die Industrie nicht wirklich intressant weil damit zu wenig Geld zu verdienen ist!