Revolutionäre Bautechnik Chinesen bauen Luxus-Villa in 45 Tagen!

Eine chinesische Firma baut eine zweistöckige Villa in 45 Tagen. Für das Pekinger Unternehmen sind Häuser aus dem 3D-Drucker die Zukunft der Bauindustrie. Allerdings: Der technologische Fortschritt führt auch zum Abbau von Arbeitskräften.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
11 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • William  Quispe aus Bellinzona
    06.07.2016
    Also vom Drucker hab ich nix gesehen. Da gibt es bessere Stecksysteme. So ein Haus baut man in max. 2 Wochen, wenn das Fundament gelegt ist.
  • alexander  geser aus oberengstringen
    05.07.2016
    Warum nicht tausend oder mehr Wanderarbeiter aus China in die Schweiz holen, welche uns helfen, den Gubrist-Tunnel zu bauen. Astra und andere haben es geschafft, das ganze 15 Jahre zu verzögern wegen einer simplen Ueberdachung. Jetzt soll das ganze nochmals 15 oder mehr Jahre dauern, bis die Verkehrslawine gebändigt ist. Bis dann sind wir wieder genau gleich weit, wieder Stau u.s.w. So also - Chinesen holen und der Tunnel ist in zwei Jahren fertig und befahrbar. Ingenieure Schweizer ganz klar.
  • Toni  Brunner aus Dasmarinas/Cavite/Philippines
    05.07.2016
    Naja, wenn jemand Freude an solch "rustikalen" Wänden hat, nur zu.
  • Christian  Laveri aus Freiburg
    05.07.2016
    Kunststück, die ziehen ihre Wolkenkratzer, z.B. in Honkong auch innerhalb eines Jahres hoch und das erst noch mit Bambusgerüsten. In der "hocheffizienten" CH bräuchte man schon nur 1 Jahr. bis das Baugenehmigungsverfahren angelaufen ist.
    • Thomas  Hager aus Luzern
      05.07.2016
      Dann werden sie doch Gerüstbauer in China wenn sie das so fasziniert. Gerüstbauer ist trotz der SUVA-Vorschriften immer noch der gefährlichste Beruf in der Schweiz, da ist es mit lavere nicht getan.
    • Robert  Metzger aus Kaiseraugst
      05.07.2016
      Vor allem gibt es in China keine Qualität, schon gar nicht beim Häuserbauen, von Konfektions Farbstoffen und anderen Diversen Produkten aus diesem Land sprechen wir jetzt gar nicht.