Revolution in der Landwirtschaft? Hier kommt der fahrerlose Traktor

Der niederländische Hersteller CNH Industrial stellt sein neustes Konzept vor: autonome Traktoren. Die selbstfahrenden Landwirtschaftmaschinen könnten schon bald eine Arbeitserleichterung für viele Bauern sein.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Wucher-Pille für 20 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
2 Eröffnungsfeier in Zürich-Oerlikon Der modernste Bahnhof der Schweiz
3 Chauffeur (60) baut Horror-Unfall im Tunnel Kilometerlanger Stau vor...

News

teilen
teilen
0 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

9 Kommentare
  • Willi  Studer , via Facebook 09.09.2016
    Auch in der Schweiz wird an der Zukunft der Agrarwirtschaft gearbeitet. Die Firma ecoRobotix entwickelt einen agilen und sehr umweltfreundlichen Roboter (www.ecorobotix.com). An der Agrama im November 2016 in Bern wird das Gerät offiziell lanciert werden.
  • Peter  Bossert aus Wetzikon
    09.09.2016
    Die meisten Regierungen sind ja auch führungslos! Also nichts Neues unter der Sonne!
  • Meier  Ernst aus Erde
    09.09.2016
    In den USA und Deutschland gibt es schon umgebaute Traktoren, die viele Arbeiten autonom erledigen. Sähen, düngen, ernten, selbst Nachtanken funktioniert von alleine. GPS und passende Software für den Rechner und den Umbau des Traktors sei Dank gibt es das schon einige Jahre. Das lohnt sich in der Schweiz wohl wegen den zu kleinen und verstückelten Feldern nicht wirklich.
  • Jörg  Trachsel 09.09.2016
    Bravo, macht weiter so, und was wird aus den Menschen, die diese Arbeiten verrichten haben? Technik ist ja gut, aber es vernichtet immer mehr Arbeitsplätze!! Haben diese sich das man überlegt?
    • Bünzli  Schorsch aus Buxtehude
      09.09.2016
      Klar überlegen die das. Es ist ihnen egal.
    • Xaver  Arnet 09.09.2016
      @Lieber Jörg Trachsel: Jede Industrielle Revolution bringt eine Transformation von Tätigkeiten. Die Erste erstreckte sich etwa von 1760 bis 1840 mit dem Bau von Eisenbahnen und Erfindung der Dampfmaschine. In Landwirtschaft benötigte man ein Heer von Landarbeitern, die das Gras und Getreide noch von Hand mähten etc. Eine Unterbindung der technologischen Innovation hätte etwa den gleichen Effekt, wie das Anhalten der Uhr, in der Meinung, dass man damit nicht älter wird.
  • Noldi  Schwarz 09.09.2016
    Hier in der Schweiz werden sich solche Landmaschinen kaum lohnen. Die Felder sind viel zu klein und viel zu verstreut. Das bedeutet häufiger Gerätewechsel und viele Fahrten über konventionelle Strassen.
    • Xaver  Arnet 09.09.2016
      @Lieber Noldi Schwarz: Ken Olson, Gründer der DEC, meinte 1977, dass es keinen Grund gäbe, dass jeder einen Computer zu Hause hätte. Eine grobe Fehleinschätzung, welche das Unternehmen an den Abgrund brachte, bis zur Übernahme durch HP! Wie sagte Henry Ford I: Hätte ich die Leute gefragt, was sie wollen, hätten sie gesagt, schnellere Pferde. Wir stehen bekanntlich erst am Anfang der 4. Industriellen Revolution, in welcher sich noch ein riesiges Technologiepotenzial schlummert!