Qual für «Amon» oder Heldentat? Dieser Berner Sennenhund muss Blutspenden

Im Kleintierspital Zürich spenden Hunde regelmässig Blut. Das kann ihren Artgenossen in Notfällen das Leben retten. Freiwillig kommen die Vierbeiner aber nicht zur Spende.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 20 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker...
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
26 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Peter  Leo 02.04.2016
    Riesenaufwand für Tiere? Derweil wären an gewissen Orten Menschen froh, minimale ärztliche Versorgung in der Nähe zu haben. Von Spitälern träumen diese nur, oder erreichen solche nur nach stundenlangem qualvollem Transport. Herrlich weit haben wir es gebracht.
  • Kurt  Aerne aus Wattwil
    02.04.2016
    Jetzt wirds aber peinlich. Das mag wohl für den Hund eine Qual sein, ich frage mich aber, wieso das eine Heldentat sein soll.
  • Hans  Scheidegger 02.04.2016
    Blut ist einer der wertvollsten Stoffe im Körper. Ich finde es ganz toll, wenn Hunde, übrigens auch Katzen, ihren Artgenossen durch Blutspenden das Leben retten können. Durch eine Bluttransfusion als manchmal einzige Hilfsmassnahme wird so nicht nur das Leben eines geliebten Haustieres gerettet, sondern es ermöglicht den Besitzer/-innen, weiterhin glückliche Stunden mit ihrem treuen Begleiter zu verbringen. Und es ist sehr erfreulich, dass die Anzahl der blutspendenden Tiere zunimmt.
  • Josef  Haldner aus St. Gallen
    02.04.2016
    Frau Zellweger
    und andere von Tierschutz,
    bin gespannt auf ihren Kommentar.
    Darf man das jetzt um andern Tieren zu helfen ?