Sponsored Content „Halt still, Leila, mach’s noch mal!“

Etliche Studien bestätigen es, wir Eltern bemängeln es: Unsere Kinder sind «zu oft» am Handy. Doch sind wir gute Vorbilder, wenn es um einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien geht?

Medien und Kindererziehung: Wie viel Smartphone-Zugang ist richtig? play
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Wenn sich Papa bei der Geburt ums richtige Lichtverhältnis und den perfekten (jugendfreien) Bildausschnitt beim Filmen seiner Frau in den Presswehen bemüht? Wenn Mama, nicht nur manchmal, sondern eigentlich bei jeder noch so unverständlichen «ersten» Silbe des Nachwuchses mit «Warte, Leila… jetzt ist die App parat. Sags bitte nochmal!» reagiert? Sind wir dann in der Position, den Kindern schlechten Medienumgang vorzuwerfen? Es versteht sich von selbst, dass wir heutzutage, wenn wir so einfache Möglichkeiten mit Smartphone und Co. haben, am liebsten alle Erlebnisse mit unseren Kindern festhalten möchten. Trotzdem sollten wir uns auf wichtige Momente einlassen, um sie voll und ganz zu erleben.

Medien und Kindererziehung: Wie viel Smartphone-Zugang ist richtig? play


Michael In Albon (42), er ist Jugendmedienschutz-Beauftragter und Medienkompetenz-Experte bei Swisscom und hat folgende Tipps:

- Kindergarten-Aufführung? Schultheater? Organisieren Sie einen Kameramann. Sprechen Sie sich mit anderen Eltern ab: Ein Vater, eine Mutter oder ein älteres Geschwister filmt den Anlass vielleicht gern. Alle andern erhalten eine Kopie.

- Gerade wenn Kinder in die Pubertät kommen, kann es ihnen unangenehm werden, wenn es darum geht, wer sie in welcher Pose fotografiert. Nehmen Sie diese Bedürfnisse ernst. Seien Sie ein Vorbild darin, Wünsche und Personen zu respektieren. So stärken Sie zweierlei: Ihr Kind und Ihr Vertrauensverhältnis.

- Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und wahren Sie die Persönlichkeitsrechte Ihres Kindes: Lassen Sie es selber entscheiden, was von ihm veröffentlicht wird. So bringen Sie Ihrem Kind einen sorgsamen Umgang mit persönlichen Daten bei.

- Und wenn Sie sich immer noch unsicher fühlen: Wir bieten verschiedene Kurse zum Thema an. Und auf Wunsch kommen wir auch zu Ihnen nach Hause. Mehr Tipps unter: www.swisscom.ch/medienkompetenz.

Facebook: facebook.com/MichaelInAlbon
Twitter: @michaelinalbon

Publiziert am 06.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016

Die Swisscom setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien ein:

www.swisscom.ch/medienkompetenz

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden