Protest gegen Stierkampf Spaniens Tierschützer sehen blutrot

Tierschützer in Pamplona haben sich mit künstlichem Blut übergossen. Aus Protest gegen die traditionelle Stierhatz.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
114 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 06.07.2016 | Aktualisiert um 11:46 Uhr

9 Kommentare
  • Walter  Roth aus Birsfelden
    07.07.2016
    Herr Weber , Sie haben hier scheinbar nichts verstanden. Vermutlich Ihrem IQ zu zuschreiben. Es geht hier um Tierschutz, welchen man nur mit solchen drastischen Methoden verstehen und vermitteln kann. Was Sie das als sexistisch verurteilen ist in Ihrer eigenen Fantasie geboren. Vermutlich hätten Sie gerne den Beistand einer solchen Demonstrantin...
  • Ruedi  Stricker , via Facebook 07.07.2016
    Mir geht es wie Hans Meier. Ich habe gesehen, wie diese Stiere auf riesigen Weiden leben und wie in der Schweiz Schweine in Batterien gemästet werden. Wir haben keinen Grund, mit dem Finger nach Spanien zu zeigen.
  • Peter  Mayer 07.07.2016
    @Thomas Hager
    Bitte werfen Sie nicht gleich alle in einen Topf. Es stimmt dass es vor allem bei den älteren Leuten enorme Defizite gibt in der Tierhaltung.
    Aber die jüngeren Generationen setzen sich seit Jahrzehnten für ein Verbesserung ein. Sind Sie auch konsequent und boykottieren Kanada wo hundertausende Babyrobben brutal ermordet werden? Auch die Schweiz ist kein Vorbild in Sachen Tierschutz. Nebenbei Stierkämpfe gibt es nicht nur in Spanien.
  • Marco  Weber 06.07.2016
    Immer wieder schön zu sehen! Frauen wollen nie als "Sexobjekte" angesehen werden, müssen aber wann immer es geht halb nackt demonstrieren....... verstehe wer will!
    • jürg  frey aus teufen
      07.07.2016
      In diesem Fall passt es eben, weil sie nackt mehr auffallen mit ihrer Botschaft und die ist nun mal wichtig. Bekleidet wäre das Interesse an der Botschaft nicht halb so gross, weil es ja nur um die WARE Tiere geht.
  • Thomas  Hager aus Luzern
    06.07.2016
    Die meisten Spanier können nicht mit Tieren umgehen. Macht keine Ferien dort und kauft keine spanische Produkte, es geht nur übers Geld wie hier auch.
    • Alex  Müller 06.07.2016
      Es gibt in ganz Spanien nur noch wenige, welche den Stierkampf noch wollen, in Barcelona wurde er z.B. bereits abgeschafft. Die Stierkampfbefürworter sind konservative Leute, leider mit sehr viel Einfluss in Politik und vor allem Geld. Das Problem ist das perverse Spektakel in der Arena, welches leider auch viele Touristen anzieht. Dieses muss boykottiert werden und sicher nicht ganz Spanien!
    • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
      07.07.2016
      @Alex Mueller. Du weist wohl nicht was"konservativ" ist. Ein Stierkampf hat nichts mit konservativ zu tun. Konservativ hat mit Politik zu tun und nicht mit Tierschutz etc.
    • hans  meier aus Zürich
      07.07.2016
      Ich bin, wie 50 Prozent der Spanier auch gegen den Stierkampf. Könnte ich jedoch als STIER wählen, wie in der Schweiz, Fleischlieferant, oder Zuchtbulle mit wenig Auslauf zu sein oder wie ein spanischer Corridastier, zuerst ein paar Jahre auf einer Koppel zu verbringen, dann würde ich mich für die spanische Variante entscheiden.
      @Rindlisbacher - Konservativ Googlen und Wissenstand erweitern.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.