Propagandist begleitete Terror-Führer IZRS-Vertrauter auf US-Terrorliste

IZRS-Mann Naim Cherni begleitete Abdallah al-Muhaysini nach Syrien. Laut «Tages-Anzeiger» soll sich dieser auf einer US-Terrorliste befinden.

Naim Cherni (rechts), Vorstandsmitglied des IZRS, begleitete Abdallah al-Muhaysini nach Syrien. play
Naim Cherni (rechts), Vorstandsmitglied des IZRS, begleitete Abdallah al-Muhaysini nach Syrien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erste Amtshandlung Trump kippt «Obamacare»
2 Nach Facebook-Aufruf zum Geburtstag 31 Kisten Post für behinderte Denise
3 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Wie nahe steht der umstrittene Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) radikalen Terror-Kämpfern? Wie der «Tages-Anzeiger» berichtet, wurde ein Kontaktmann von IZRS-Vorstandsmitglied Naim Cherni von den USA auf eine Liste internationaler Terroristen gesetzt. Sein Name: Abdallah al-Muhaysini, von den Vereinigten Staaten als «Mitglied des inneren Führungskreises der Nusra-Front» eingestuft.

IZRS-Mann Cherni begleitete das al-Nusra-Kadermitglied Muhaysini vergangenes Jahr im Norden Syriens, um einen Film zu drehen. Die schweizerische Bundesanwaltschaft eröffnete daraufhin ein Strafverfahren gegen Cherni. Er soll gegen das IS- und Al-Qaida-Gesetz verstossen haben, das unter anderem terroristische Propaganda verbietet.

Muhaysini wird vorgeworfen, unter anderem 3000 Kinder und Jugendliche als Nusra-Kämpfer rekrutiert zu haben, so der «Tages-Anzeiger». Zudem habe er mehrere Millionen Dollar für die Terrororganisation gesammelt. Die Vorwürfe beziehen sich hauptsächlich auf das letzte Jahr. Dem Jahr, in dem auch IZRS-Mann Cherni Kontakte mit Muhaysini hatte. (pma)

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 26.11.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    26.11.2016
    Cherni ist deutscher Staatsangehöriger. Er ist eine der dringend benötigten in Massen eingewanderten Fachkräfte, ohne die wir laut Bundesrat unser Land nicht in Schuss halten können. Anders kann ich mir nicht erkllären, dass er überhaupts noch in der Schweiz ist.
    • Jan  Berger 26.11.2016
      Bestimmt hat er auch mal Rosen oder Velos geklaut und ist nun für immer und ewig geschützt ;-)
  • hanspeter  kobelt 26.11.2016
    Was braucht es noch, um diese Brutstaette zu schliessen? Wir haben Gesetze fuer alles und Jedes, nicht aber fuer gefaehrliche Machenschaften einer religioeusen und extremen Randpartei! Arme Schweiz. Oder kuscht man etwa aus Angst vor den Wortgewaltigen im Zentralrat?
    • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
      26.11.2016
      Wenn Sie damit anfangen, wissen Sie nachher nicht mehr wo aufhören. Man muss nur den Koran lesen, um festzustellen, woher da der Wind weht.
  • Sonja  Zwicker 25.11.2016
    Ja und? Die fiesen Machenschaften des IZRS sind schon längst bekannt! Ich frage mich, weshalb die Schweiz ja sagte zu neuen Möglichkeiten zur präventiven Überwachung, wenn es im Gegenzug keine Gesetze gibt, die extremistische Gruppierungen verbieten?
  • Heinrich  Z aus Zürich
    25.11.2016
    Ich bekomme es einfach nicht auf die Reihe warum man Religions-Standaktionen machen will? Kann mir mal das jemand erklären?
    Will man Macht erringen mittels "vielen" Glaeubigen? Und was wenn die Macht so gross wird, dass man Druck auf die Säkularen ausüben kann ?