Wohler Stadtammann ist des mehrfachen Betrugs angeklagt - und tut so, als ob nichts wäre: Der unverschämteste Politiker der Schweiz

WOHLEN (AG) - AG - Noch schlimmer als der Fall Geri Müller: Ein ehemaliger politischer Freund von Peach Weber hat es in Wohlen so übel getrieben, das er wohl am Mittwoch abgesetzt wird.

Top 3

1 Krach in der BDP Grunders Abrechnung
2 «Ein grosses Problem» «Pro Service public»-Initiant zweifelt an...
3 Das meint BLICK zum Renten-Massaker der Bürgerlichen Gefährliches Spiel

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
55 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Walter Dubler (62) noch Gemeindeammann von Wohlen AG, hat das Pensionskassen-Geld freiwillig zurückbezahlt – und so etwas wie ein Gständnis gemacht. Dennoch wurde er am Donnerstag von der Staatsanwaltschaft wegen mehrfachen Betrugs angeklagt. Und am Freitag baten seine Gemeinderatskollegen den Regierungsrat, Dubler sofort zu suspendieren.

Ein Grund, sich aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen? Nicht für Dubler, der an Sepp Blatter (79) erinnert. Ein Mann ohne Schuldbewusstsein. Dubler marschierte am Wochenende als Ehrengast am Olma-Umzug mit – als sei nichts gewesen.

Wohlen ist nach Baden (Nackt-Selfies) bereits die zweite Aargauer Stadt mit einem schwerst angeschlagenen Präsidenten. Wohlen hat 15 733 Einwohner (38 Prozent Ausländer), ist die viertgrösste Gemeinde im Aargau, hat einen Challengue-League-Club.

Wohlen leistet sich seit 1990 einen vollamtlichen Präsidenten. Einen teuren: 2013 verdiente Walter Dubler 217'175 Franken. Dann wurde ihm das Gehalt – nach Dauerdruck der erstarkten SVP um fast 30'000 Franken gekürzt – was Dubler gar nicht passte. Er liess weiterhin die Pensionskassenbeiträge des alten, höheren Lohnes auszahlen.

Dubler begann seine politische Karriere bei der von Peach Weber gegründeten Gruppierung «Eusi Lüüt». Der KV- und HWF (heute FH)-Absolvent hatte sich bei der SBG (heute UBS) bis zum Prokuristen hochgearbeitet. Im Einwohnerrat war er als Finanzfachmann von «Eusi Lüüt» sehr aktiv. 1997 kam es zum Bruch mit «Eusi Lüüt» – angeblich wegen Dublers Gemeindeammann-Ambitionen. Er wurde als Parteiloser gewählt und schaffte danach vier Wiederwahlen. Meist gegen den Willen der Parteien, aber dank seiner guten Verankerung in der Bevölkerung. Nun neigt sich - ähnlich wie bei Sepp Blatter - sein Regime dem Ende zu.

Publiziert am 12.10.2015 | Aktualisiert am 12.10.2015
teilen
teilen
55 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Roman  Bachmair aus Naters
    12.10.2015
    Zuerst einmal sollte man das nicht mit Sepp Blatter vergleichen, der annehmbar einiges mehr für die FIFA geleistet hat, als Dubler für Wohlen und ausserdem steht dort die Schuld noch nirgends geschrieben.

    Andersrum erstaunt mich das "Salär", welches ja auch vom Volk genehmigt wurde. Also mehr wundert mich, dass dies von demselben überhaupt in dieser Höhe bewilligt wurde.

    Man sollte einmal alle Gemeinden in der Schweiz näher durchleuchten, da kämen noch einige Leichen aus dem Keller hervor.
  • Peter  Kistler , via Facebook 12.10.2015
    Kürzlich konnte man in der Arena die langjährigen Politiker verfolgen, wie sie über ihre Erlebnisse während ihrer Amtszeit berichten. Es war noch interessant. Aufgefallen sind die Aussagen, dass sich die Arbeiten drastisch erhöht haben. Die Forderung nach höherem Lohn und Pensionskasse war so die indirekte zukünftige Erwartung. Mehr Bundesräte usw mit Millionenkosten. Tatsache ist doch, dass wir heute mit Computer arbeiten können und schneller sind als früher. Die Politiker verdienen zu viel.
  • Michael  Falk , via Facebook 12.10.2015
    Wo kann man sich als Gemeinderat in Wohlen bewerben? 15 000 EW und 217 000 Franke Lohn = 15.00 / Pro Kopf und Jahr...hohoho mach ich den Job....jederzeit...
  • Dan  Hungerbühler , via Facebook 12.10.2015
    Rorschach 9000 Einwohner, da verdient der SVP-Nationalrat Thomas Müller als Stadtpräsident 320000.- !!! Gleichzeitig vertreibt er eigenhändig Sozialhilfebedürftige aus seiner Gemeinde! Und jetzt kandidiert er sogar noch für den Ständerat.......
    • Peter  Jodel 12.10.2015
      Ja, das ist störend, nicht wahr.
      Aber wo genau ist der Zusammenhang zum Wohler Stadtammann, der des mehrfachen Betrugs angeklagt wird?
      Übrigens, Madonna verdient noch mehr. Hat aber auch nichts mit dem Wohler Stadtammann zu tun.
    • Richard  Sommerhalder aus Aarburg
      12.10.2015
      Mit den Nebenmandaten verdient beispielsweise der Solothurner Städtpräsident Kurt Fluri Fr.378975 pro Jahr!
    • Kurt  Leutenegger aus Bürglen
      12.10.2015
      Hungenbühler, ich finde es fies und charakterlos wenn Leute mit Halbwahrheiten durch den Dreck gezogen werden.
      Müller verdient als Stadtpresident in Rohrschach Fr. 209608 incl. Spesen, der Rest sind die Vergütungen als Nationalrat.
  • josef  enderle aus zürich
    12.10.2015
    Ein Aprilscherz ? 217000 für den Ammann eines Industrie-Kaffes ohne Zentrum, ohne Sehenswürdigkeiten ohneTourismus ? Vermutlich meinten sie 172000. Davon 30000 abgezogen, ergibt ein faires Gehalt. Aber frech und unverschämt scheint er trotzdem zu sein. Und was für ein Vorbild.
    • Helmut  Herbertsson 12.10.2015
      Was hat der Ammann-Lohn mit "Sehenswürdigkeiten und Tourismus" zu tun?