Wegen Landeshymne-Vorschlag CVP-Buttet will SGG die Rütli-Verwaltung entziehen

Seit 156 Jahren verwaltet die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) das Rütli. Geht es nach CVP-Nationalrat Yannick Buttet, soll damit Schluss sein. Aus Ärger über den Landeshymne-Wettbewerb der SGG will er dieser die Verwaltung entziehen.

CVP-Nationalrat Yannick Buttet will SGG die Rütli-Verwaltung entziehen play
Das Rütli gilt vielen als Wiege der Schweiz und mit viel Symbolik verbunden. Das Bild zeigt die 1.-August-Feier dieses Jahres. KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen freizügiger «NZZ»-Journalistin Nackte Schultern sind im Ständerat...
2 Berner Imam begrüsst Verhüllungsverbot «Es ist absurd, eine Burka zu...
3 Top-Spezialisten aus Drittstaaten Schneider-Ammann will Kontingente...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

Der Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet (39) hat die Nase voll! Er will der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) die Verwaltung des Rütli entziehen! Das fordert der CVP-Mann in einer Motion, die er heute eingereicht hat.

Auslöser für Buttets Ärger über die SGG sind deren Pläne zur Abschaffung der heutigen Landeshymne. Mittels einem Künstlerwettbewerb hat sie einen neuen Hymnentext-Vorschlag lanciert. Für Buttet ein No-Go.

CVP-Nationalrat Yannick Buttet will SGG die Rütli-Verwaltung entziehen play
CVP-Nationalrat Yannick Buttet (VS): «Die SGG hat das Rütli verpolitisiert. Sie macht zuviel Politik – und zwar eher linke Politik.» EQ Images

Doch es ist nicht das einzige, das in stört. «Die SGG hat das Rütli verpolitisiert. Sie macht zuviel Politik – und zwar eher linke Politik», findet Buttet. Er habe mit verschiedenen Vertretern der Region gesprochen und dabei gehört, dass es immer wieder Probleme gebe. «Schützenvereine haben offenbar grosse Mühe, auf der Rütliwiese Veranstaltungen durchführen zu dürfen», sagt Buttet.

«Vertrauen in die SGG verloren»

«Ich habe das Vertrauen in die SGG verloren», erklärt der Walliser. Für ihn ist klar: «Der Zugang auf die Rütliwiese muss für alle offen sein. Das Rütli ist die Wiege unseres Landes, deshalb braucht es eine neutrale Verwaltung.»

Der Walliser schlägt vor, dass der Bund die Verwaltung gleich selber übernimmt – auch wenn das etwas kosten sollte. Dieser Meinung sind gegen 50 weitere Nationalräte aus CVP, SVP und FDP, die den Vorstoss mitunterzeichnet haben.

Geschenk mit Vorbehalt

Allzu einfach dürfte der Verwaltungswechsel aber nicht werden. 1860 hatte die SGG die Rütliwiese nämlich gekauft und diese der Eidgenossenschaft «als unveräusserliches Nationaleigentum» zum Geschenk gemacht. Dies allerdings unter dem Vorbehalt, dass die SGG die Wiese, die vorhandenen Gebäude und den daraus resultierenden Ertrag weiterhin selbst verwalten darf.

«Das Geschenk ist über 150 Jahre alt», meint Buttet dazu. «Es ist es längst Zeit, dass sich die Schweiz endlich selbst um dieses Geschenk kümmert.»

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 23.09.2016
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden