Umstrittene Duro-Sanierung «Stoppen Sie diese Verschwendung, Herr Parmelin!»

SVP-Giezendanner zeigt seinem Bundesrat, wie die Armee 100 Millionen Franken spart.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Pfefferscharfe» Ausschaffungsinitiative tritt in Kraft Wann fliegt wer...
2 Erste Frau als Staatssekretärin Pascale Baeriswyl wird Burkhalters...
3 Koranverteilung kann nicht verboten werden Lies! mich weiter

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
40 shares
70 Kommentare
Fehler
Melden

Die Generalüberholung der 2220 Duro-Geländefahrzeuge, über die der Ständerat in zwei Wochen entscheidet, wird extrem teuer. 250'000 Franken kostet die Sanierung durch die Mowag pro Fahrzeug. Bei der Anschaffung vor 20 Jahren kostete der Duro pro Fahrzeug rund 140'000 Franken.

Nun macht SVP-Nationalrat Ulrich Giezendanner seinem neuen Armeeminister Guy Parmelin (SVP) Dampf und bringt eine Alternative aufs Tapet, die satte 100 Millionen Franken günstiger wäre. «Die Firma Aebi würde den Auftrag für 450 statt 558 Millionen Franken machen», sagt der Aargauer. Dies habe eine firmeninterne Analyse von Aebi ergeben.

Weitere Quellen bestätigen, dass es eine solche Analyse gibt. Sie wurde aufgrund öffentlicher Quellen und ohne Detailkenntnisse des Mowag-Auftrags erstellt. In der Firma habe man das nötige Wissen, um die Duros auf den neusten Stand zu bringen. Aebi baue ähnliche Fahrzeuge und sei überzeugt, dass es 100 Millionen günstiger ginge. Laut mehreren Quellen würde Aebi aber auch vom Mowag-Deal als Zulieferer-Firma profitieren. Auf Anfrage bestätigt die Firma Aebi lediglich: «Bei der Duro-Analyse handelt es sich um eine rein interne Diskussion.»

Bei dieser Werterhaltung bekommen die Duros neue Motoren. Zudem werde die Fahrzeugelektrik erneuert, die Bremsanlage überarbeitet, der Mannschaftsaufbau ersetzt und unter anderem ein Antiblockiersystem integriert. So saniert sollen die Fahrzeuge bis 2040 im Einsatz stehen.

Giezendanner, der schon länger gegen die teure Duro-Deal kämpft, nimmt Parteikollege Parmelin in die Pflicht: «Unser Bundesrat muss diese Verschwendung von Steuergeldern stoppen.» Er erwarte von ihm, dass er das Geschäft nun von der Traktandenliste des Parlaments nehme und bei Aebi eine verbindliche Offerte einhole. Giezendanner, der mit Aebi-Mehrheitsaktionär und alt Nationalrat Peter Spuhler (SVP) befreundet ist, hofft, «dass Parmelin den Duro-Sumpf in Ordnung bringt».

Im Verteidigungsministerium (VBS) hat man keine Kenntnis über die günstigere Duro-Analyse von Aebi. Laut Sprecher Urs Wiedmer liegt dem VBS «kein Hinweis vor, dass bis zum jetzigen Zeitpunkt eine solche Offerte vorliegt». Man werde keine weiteren Offerten einholen, auch nicht von Aebi. Laut Wiedmer will das VBS am Fahrplan festhalten. «Der Ständerat wird im Wissen um alle Fakten am 7. März 2016 entscheiden.»

Publiziert am 25.02.2016 | Aktualisiert am 25.02.2016
teilen
teilen
40 shares
70 Kommentare
Fehler
Melden

70 Kommentare
  • Kunz  Rene 26.02.2016
    Es wäre interessant zu wissen, wie viel Zeit dieser Mowag Geschäftsführer Oliver Dürr im Laufe der Angebotsanforderung für die Generalüberholung der 2220 Duro-Geländefahrzeuge in gewissen Bundeshaus Kammern verbracht hat.
  • Adrian  Läng , via Facebook 25.02.2016
    Stimmt, der Betrag pro FZ macht stutzig. Bei Armee-Beschaffungen steckt aber manchmal mehr dahinter. Geheime Anschaffungen dürfen nicht im Budget stehen, sonst wären sie ja eben nicht mehr geheim. Das muss eigentlich jede Armee weltweit so machen. Giezendanner weiss das natürlich - ehm - nicht ;-) Ich denke, das wird durchgewunken, und Giezendanner konnte auf einfache, risikolose Weise ein wenig auf sparsam plädieren:-) Ev muss nebst dem Duro noch irgend ein wichtiger Bunker modernisiert werden?
  • Rudolf  Huber aus Cham
    25.02.2016
    140000 damalige Neuanschaffung. 250000 zum aufmotzen!
    Das soll mir mal einer gut begründen. Wieso nicht etwas neues Kaufen? Solche Fahrzeuge gibt es im In-und Ausland billiger. (MOWAG ist ja eigentlich auch halb ausländisch)
  • W.  Friedli aus KTM
    25.02.2016
    Danke Herr Ulrich Giezendanner endlich schaut ein SVP Politiker auf den eigenen Bundesrat auf die Finger und sagt so nicht 250 000. Franken einen alten Duro aufmotzen, alt bleibt alt. Besser Sie bauen bei Aebi neue Aebigiezli fuer 250 000. Schweizer Franken. Verkaufen die alten Duro nach Nordkorea. Somit veringern sich die Ausgaben fuer das VBS. Der SVP Finanzminister U. Maurer wird Ihnen siche danke sagen. So schlagen Sie zwei Fliegen und Sie verdienen auch noch mit den neuen Aebigiezli.
  • Hubi  Müller aus Höchstetten
    25.02.2016
    Sitzen auch im VBS Personen auf den Chefsesseln, welche durch die Egon Zehnder AG vermittelt wurden?