Tweet sorgt für Irritation SVPler will «moslemfreie Fluglinien»

Der Ostschweizer SVP-Blogger Manuel Cadonau setzt islamfeindlichen Tweet ab und will das im Nachhinein als Satire verstanden haben.

Teilnehmer der Solidaritätskundgebung in Genf play
Auf die Solidarität folgt der Schlagabtausch um den Islam. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 150 Seniorinnen klagen gegen Bundesrätin Doris Leuthard Angst vor dem Klima
2 Volksinitiative Grüne Wirtschaft – das müssen Sie wissen! Grüner Zwang...
3 Umgezont! Rentner dürfen nicht mehr bauen, weil ihr Grundstück in...

Politik

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
43 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

Das Attentat auf «Charlie Hebdo» hat eine weltweite Solidaritätswelle ausgelöst. Zunehmend versuchen Politiker aber, das Attentat für ihre Absichten auszunutzen. Gestern forderte SVP-Nationalrat Walter Wobmann, dass die Schweiz keine muslimischen Flüchtlinge aus Irak und Syrien aufnimmt.

Auch der Schweizer Ableger der Pegida-Bewegung verkündete, dass es in Europa «immer mehr zu brutalster und verachtenswerter Gewalt» komme. «Umso mehr müssen wir uns schützen, indem wir unser Land aufrütteln», schreibt Pegida Schweiz auf Facebook.

Kontroversen löst auch der Ostschweizer SVP-Blogger Manuel Cadonau aus. In der Nacht auf heute postete Cadonau einen Kommentar auf Facebook: «Nicht jeder Muslim ist ein potenzieller Attentäter – aber jeder könnte einer sein. Wann kommen moslemfreie Fluglinien.»

Den Islamgegnern pfeift jedoch ein scharfer Wind entgegen. TV-Kabarettist Gabriel Vetter verlieh SVPler Cadonau auf Twitter spontan den «Sonderpreis Halbschuh der Woche». Und zwar «für seinen unerbittlichen Einsatz am Kap der Dummheit.»

 

Darauf redet sich Cadonau raus. Plötzlich soll alles nicht so gemeint gewesen sein. Er twittert: «Wenn ihr dies ernst nehmt, tut nicht so als würdet ihr Satire verstehen.» Und: Die Aussage entspreche «in keinster Weise» seiner persönlichen Meinung. «Hier wurde Satire aus dem Kontext gerissen.»

 

Andere Twitter-User nehmen ihm den Rückzug nicht ab: «Herr Cadonau, sich immer dann hinter Satire zu verstecken, wenns brenzlig wird, ist schlichtweg sackschwach und billig», antwortet der Basler Radiomann Rouven Born. Einen anderen Wunsch hat Twitterer Joey Jones: «Deppen-freie airlines».

Auf eine Kontaktanfrage von Blick.ch hat SVP-Blogger Manuel Cadonau nicht reagiert.

Publiziert am 09.01.2015 | Aktualisiert am 09.01.2015
teilen
teilen
43 shares
19 Kommentare
Fehler
Melden

19 Kommentare
  • Reto  Gerber 10.01.2015
    Liebe LeserInnen, vergisst bitte nicht, dass wir alles Menschen sind. Eine gewisse Lebensart darf uns nicht auseinander bringen. Wenn wir alle freundlich zueinander sind und sich die Minderheiten nicht mehr benachteiligt fühlen, wird der Tag kommen an dem solche schrecklichen Attentate nicht mehr vorkommen werden.
  • Detlef  Gröllheimer aus Dättwil
    09.01.2015
    Absolut richtig,leider lässt sich das aber nicht umsetzen !
  • Angelo  Rizzi 09.01.2015
    SVP-freie Schweiz! Das wärs!
  • andi  Matata 09.01.2015
    Es wäre zu schön, dürfte man Toleranz, mit 2 L schreiben, es wäre um einiges schöner auf dieser Welt.
  • Peter  Rappo , via Facebook 09.01.2015
    Der Glaube war schon vielmals der Grund für Kriege warum verstehe ich bis Heute nicht. Die Bibel der Koran und sämtliche heiligen Bücher sind von Menschen geschrieben worden.
    Und bitte es ist bis Heute keiner nach dem Tod zurück gekehrt und hat beweisen können das sein Glaube der richtige ist.
    Es gibt in jedem Glauben Extremisten das heisst aber noch lange nicht das man alle in den gleichen Sack wirft.